Sa, 18. August 2018

Lukaschenko-Protest

20.12.2011 21:57

Geheimdienst quält barbusige Aktivistinnen

In Weißrussland sind drei ukrainische Feministinnen nach Angaben ihrer Gruppe von Geheimdienstagenten verschleppt und misshandelt worden. Zuvor hatten sie barbusig gegen den weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko demonstriert. Die Behörden des autoritären Staates schweigen sich zu den Vorwürfen aus.

Wie die Gruppe Femen am Dienstag mitteilte, konnte sie am Dienstag Kontakt zu den drei Frauen herstellen. Die Feministinnen Inna Schewtschenko, Oxana Saschko und Alexandra Nemtschinowa (siehe Bild) hätten demnach berichtet, dass sie nach ihrer Protestaktion an einem Bahnhof in Minsk gekidnappt worden seien. Anschließend wären sie über Nacht mit verbundenen Augen aus Minsk rund 320 Kilometer weit in die Region Gomel verschleppt worden.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt seien sie dann in einem Waldstück mit Öl übergossen, mit dem Anzünden bedroht und später nackt ausgesetzt worden. Auch hätten die Agenten die drei Frauen mit einem Messer bedroht und ihnen später die Haare abgeschnitten. Die Agenten hielten ihre Taten demnach mit einer Videokamera fest. Die Frauen konnten sich in die Ortschaft Beki im Südosten des Landes retten.

Protest war laut Behörden eine "Provokation"
Der Geheimdienst wollte sich nicht zu den Vorfällen äußeren. Die Frauen hatten am Montag vor der Zentrale des Geheimdienstes KGB barbusig gegen die umstrittene Wiederwahl Lukaschenkos vor einem Jahr protestiert und sich dabei mit Schnurrbärten als Lukaschenko verkleidet. Geheimdienst-Sprecher Alexander Antonowitsch hatte vor der Entführung gesagt, der Protest sei eine "Provokation" gewesen.

Die ukrainische Botschaft in Minsk hatte zunächst nichts über den Verbleib der Frauen erfahren können. Bei den Nachforschungen seien die Diplomaten auf eine "Mauer" gestoßen, sagte ein Mitarbeiter der Botschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.