Mo, 20. August 2018

Royale Weihnacht

19.12.2011 10:01

William und Kate dürfen nun endlich zusammen feiern

Unter dem sechs Meter hohen Weihnachtsbaum von Königin Elizabeth II. auf dem royalen Landsitz Sandringham wird in diesem Jahr ein neues Gesicht auftauchen: Die Hochzeit mit Prinz William hat Kate zum Mitglied der Königsfamilie gemacht - sie darf nun erstmals am privatesten Fest der Queen teilnehmen. Zwar war sie vor der Hochzeit im April sieben Jahre lang mit dem Prinzen liiert, Weihnachten aber konnten die beiden noch nie zusammen sein.

Selbst nach der Verlobung im November 2010 mussten sie sich für die Festtage trennen. Kate soll, wie in den Jahren davor, zu Hause bei ihrer Familie gefeiert haben.

"Sehr private Veranstaltung"
Weihnachten bei der Queen - dabei handelt es sich um eine "sehr private Veranstaltung", wie eine Palastsprecherin sagte. Daher müssen Gerüchte, Kates Schwester Pippa sei am Zweiten Weihnachtstag zum traditionellen Fasanenschießen in Sandringham eingeladen, mit größter Vorsicht genossen werden. Kate sei sehr nervös, die Feiertage mit der Queen und Prinz Philip, den Schwiegereltern Charles und Camilla und den anderen Familienmitgliedern zu verbringen, will die berüchtigte "Daily Mail" aus "Quellen" erfahren haben. Pippa solle sie unterstützen. Das habe William entschieden.

Details darüber, wie die Queen Weihnachten feiert, sind selten. Klar ist aber, dass die royale Weihnacht eher deutsch als britisch abläuft. Königin Charlotte, die deutsche Frau von König George III., soll den Weihnachtsbaum im späten 18. Jahrhundert auf der Insel eingeführt haben. Der ebenfalls aus Deutschland stammende Prinz Albert machte ihn dann berühmt. Er spendete Tannenbäume an Kasernen und Schulen. 1848 wurde ein Bild veröffentlicht, auf dem Albert und seine Frau, Königin Victoria, mit ihrer Familie unter einem Baum zu sehen waren - der Weihnachtsbaum kam sofort in Mode.

Geschenke werden am Heiligen Abend ausgepackt
Anders als die meisten Briten packen die Royals ihre Geschenke nach deutscher Tradition am Heiligen Abend aus und nicht am Morgen des Christtages. Dann nämlich stehen der Kirchenbesuch und die im Fernsehen übertragene Weihnachtsansprache der Queen an, die für Traditionalisten zum Fest dazugehört.

Vielleicht baumelt an der royalen Tanne ja eine der Kugeln, die eigens für die mittlerweile Herzog und Herzogin von Cambridge betitelten Frischverheirateten hergestellt wurden. Das Souvenir mit den Initialen der beiden wurde von der Firma Royal Crown Derby Porcelain herausgegeben, als Erinnerungsstück an das erste gemeinsame Fest von William und Catherine. Das handbemalte Stück kostet 85 Pfund (100 Euro), nur 1.500 Exemplare werden produziert.

Was in den Köpfen von Kate und William vorgehen wird, ist natürlich pures Raten. Zurückzublicken haben sie jedenfalls auf genug: ihre prachtvolle Hochzeit im April, ihre erste gemeinsame offizielle Reise nach Kanada und in die USA, jede Menge gemeinsame Auftritte bei Veranstaltungen für gute Zwecke und das Alltagsleben in ihrem Cottage in Nordwales.

Beim Ausblick auf das neue Jahr steht eines fest: Beide haben ihren 30. Geburtstag vor sich, Kate im Jänner, William im Juni. Als Botschafter Großbritanniens werden sie bei den Olympischen Spielen in London aktiv sein, außerdem stehen die Feiern zum 60. Thronjubiläum der Queen an. Ob da noch Platz im Zeitplan für das Eine ist, das sich die Briten wünschen, wissen die beiden vielleicht selbst noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.