Fr, 17. August 2018

Westbahn gegen ÖBB

11.12.2011 18:19

'Modernes Flair' vs. 'Platzhirsch' schon am ersten Tag

Zug fährt ab! Am Sonntag um exakt 5.32 Uhr rollte vom Wiener Westbahnhof ein geschichtsträchtiger Zug Richtung Salzburg los – denn zum ersten Mal trat mit der Westbahn ein privates Unternehmen gegen die staatlichen Österreichischen Bundesbahnen zum Duell auf der Schiene an. Die "Krone" hörte sich bei Passagieren um. Resümee: Ein Wettbewerb ist meist belebend.

Der mit Spannung erwartete harte Zweikampf auf der Schiene wurde von vielen Kunden relativ gelassen gesehen. Eher konservative Fahrgäste vertrauen der guten alten ÖBB "als bestens eingefahrenem Platzhirschen", die anderen wiederum, eher Progressive, spricht das "moderne Flair des Bahnneulings mit dem Image des Newcomers" an.

Etwas angespannter hingegen stellte sich die Lage auf der "Werbe-Ebene" dar. So rückte das ÖBB-Team gleich mit drei Presse-Ladys an. Und Mädchen mit schicken Hauben informierten Kunden an den Ticketautomaten über neue Fahrpläne und sammelten so jede Menge Sympathie-Punkte.

"ÖBB sind eben zu 100 Prozent rot-weiß-rot"
Zudem wurden mit einer Werbe-Broschüre "10 gute Gründe für die ÖBB" angepriesen: Von der Pünktlichkeit (96,5 Prozent) über die tägliche Armada von 6.500 Zügen und 2.300 Bussen bis zur patriotischen Freude darüber, dass die ÖBB eben zu 100 Prozent rot-weiß-rot sind.

"Ich fahre seit Jahrzehnten 1. Klasse, wenn ich meine Tochter in Wien besuche", so Margarete V. (84) am Bahnsteig. Ihre Tochter hingegen will – wenn's billiger ist – auf die Westbahn umsteigen. Und genau dieser Preisunterschied hat der neuen Privatbahn viele Kunden gebracht: Ohne Vorteilscard kostet die ÖBB-Fahrt von Wien nach Salzburg 47,50 Euro (72 Verbindungen) und die Westbahn (elf Mal pro Tag) 23,80 Euro. Selbst im angrenzenden Bayern hat sich das schon herumgesprochen. So hatten sich Theresa (18) und Margarethe (22) aus Freilassing "für die Privaten entschieden, da der Papa im Internet den Preisvorteil entdeckt hat".

Großer Bahnhof für Westbahn-Eigentümer
Großen Bahnhof gab es dann, als Westbahn-Miteigentümer Hans-Peter Haselsteiner am Westbahnhof von Verkehrsministerin Doris Bures willkommen geheißen wurde (Bild 2). Die Ministerin sieht ÖBB und Westbahn "als Partner, wenn es darum geht, im Wettbewerb gegen das Auto zu gewinnen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.