Di, 19. Juni 2018

Wegen Korruption

07.12.2011 21:42

Ex-US-Gouverneur Blagojevich fasst 14 Jahre Haft aus

Der frühere Gouverneur des US-Bundesstaats Illinois, Rod Blagojevich, muss wegen Korruption 14 Jahre ins Gefängnis. Unter anderem soll der Demokrat den früheren Senatssitz von US-Präsident Barack Obama meistbietend zum Verkauf angeboten zu haben. Blagojevich war bereits im Juni von einem Geschworenengericht für schuldig befunden worden, das Strafmaß wurde aber erst am Mittwoch in Chicago verkündet.

Das Gericht fällte seine Entscheidung, nachdem der Politiker im Juni in 17 Anklagepunkten wegen Bestechlichkeit und Amtsmissbrauch für schuldig befunden worden war.

Blagojevich war im Dezember 2008 als Gouverneur festgenommen worden, kam aber gegen Kaution wieder frei. Ende Jänner 2009 wurde er vom Parlament in Illinois wegen Bestechlichkeit seines Amtes enthoben.

In einem ersten Prozess wurde der Politiker im Sommer 2010 lediglich der Falschaussage vor der Bundespolizei FBI für schuldig befunden, weil sich die Geschworenen in den anderen Anklagepunkten nicht auf ein Urteil einigen konnten. Die Staatsanwaltschaft rollte das Verfahren daraufhin neu auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.