So, 19. August 2018

Rasanter Wandel

06.12.2011 14:18

Schon zwei Drittel aller Poststellen sind Post-Partner

Der Wandel von Postämtern zu Post-Partnern geht zügig voran: Mit Anfang Dezember hat die teilstaatliche Post AG nunmehr 622 Postämter und 1.263 Post-Partner, das macht zusammen 1.885 Postgeschäftsstellen. Die Umstellungen laufen auch nächstes Jahr weiter, am Ende des Tages will Post-Chef Georg Pölzl Herr über 2.000 Geschäftsstellen sein, davon ein Viertel Ämter.

Den höchsten Anteil an den klassischen Amtsstuben hat Wien mit 88 Prozent, den geringsten Prozentsatz weist das Burgenland auf - hier werden beinahe acht von zehn Poststellen nicht mehr von Postlern betrieben.

Der größte Teil der Post-Partner entfällt auf den Lebensmittel-Einzelhandel (446 Partner), es folgen der "Spezialhandel" (etwa Apotheken, Tankstellen; 424 Partner) und kommunale Einrichtungen wie Gemeindestuben (219 Partner).

"Sehr hohe Kundenzufriedenheit"
Die Kundenzufriedenheit sei demnach "sehr hoch", bei einer Umfrage unter knapp 7.000 Personen hätten sich 86 Prozent sehr zufrieden gezeigt. Ähnliche Werte gebe es auch bei den Ämtern, betonte Pölzl. Bei den Partnern würden vor allem die Öffnungszeiten geschätzt, bei den Ämtern die Kompetenz.

Ein Post-Partner erhält im Schnitt 1.500 Euro pro Monat an Provision, wobei dieser Wert je nach Kundenfrequenz stark schwankt. Die Post erspare sich pro Partner durchschnittlich um die 40.000 Euro im Jahr, so Pölzl - was Handelsobmann Fritz Aichinger mit den Worten quittierte: "Da sieht man, wie kostengünstig der Handel arbeitet." Dass dies eine Folge der niedrigen Löhne im Handel sein könnte, wollte Aichinger aber so nicht verstanden haben.

Derzeit reduziert sich der Personalstand der Post AG pro Jahr um 700 bis 800 Personen, wobei rund 500 davon aus den Ämtern kommen. Die aufgelassenen Filialen im Besitz der Post wurden großteils verkauft.

Gespräche mit Gewerkschaft laufen
Zufrieden zeigte sich Pölzl mit der Gesprächsbasis zur Personalvertretung, nachdem diese sich am 25. Oktober einen Streikbeschluss vom ÖGB geholt hatte. Knackpunkt waren Mitarbeitergespräche, die die Postgewerkschaft teilweise mit Mobbing gleichsetzte. Mittlerweile seien zehn Projektteams eingesetzt worden, es gebe wöchentliche Sitzungen und vermutlich schon erste Ergebnisse noch im heurigen Jahr. "Die Lösung wird uns aber noch weit bis ins Jahr 2012 beschäftigen", erklärte Pölzl.

Indes wurde eine andere Baustelle diese Woche geschlossen: Der Umzug der Post-Zentrale von der Postgasse im 1. Wiener Gemeindebezirk in die Haidingergasse im 3. Bezirk ist finalisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.