Di, 21. August 2018

ÖBB-Chef Kern:

04.12.2011 11:11

"Preiserhöhungen wegen Westbahn wären ein Desaster"

Der Chef der ÖBB, Christian Kern, sieht den am 11. Dezember beginnenden Wettbewerb mit der mehrheitlich privaten Westbahn sportlich. Er betrachte die Klagen von Westbahn-Investor Hans-Peter Haselsteiner über die zu niedrigen Preise der ÖBB eigentlich als Kompliment. Ernst wird er allerdings bei der Vorstellung, dass sich Haselsteiner mit seinen angedrohten Wettbewerbsklagen gegen die ÖBB-Preispolitik tatsächlich durchsetzt: "Wenn wir tatsächlich gezwungen wären, unser Preisniveau anzuheben, das wäre ein Desaster."

Sollte die Westbahn eine Anhebung des Preisniveaus für Bahntickets in Österreich erreichen, "dann wäre der einzige Nutznießer die Kanzlei Böhmdorfer, die die Westbahn vertritt", meinte Kern sarkastisch.

Haselsteiner sieht die Westbahn durch die niedrigen Ticketpreise bei den ÖBB im Wettbewerb benachteiligt, das im Vergleich mit Deutschland und der Schweiz niedrige Bahnpreisniveau in Österreich sei eine Folge von Subventionen. Daher hat er eine Wettbewerbsklage angekündigt. Die ÖBB halten dem entgegen, dass sie auf der Strecke Wien - Salzburg, der einzigen Westbahnstrecke derzeit, keine Subventionen erhalten. Eine Querfinanzierung von anderen Strecken gebe es nicht, die gemeinwirtschaftlichen Leistungen müssten genau abgerechnet werden.

Umgekehrt wirft Kern der Westbahn vor, sie würde ja selber vom Steuerzahler unterstützt: "Der Steuerzahler subventioniert die Westbahn gleich doppelt." Einerseits, indem sie nur ein nicht kostendeckendes Infrastrukturentgelt für die Streckenbenützung zahlen müsse, und weiters, indem sie nun - nach einer Einstweiligen Verfügung des Kartellgerichts - im ÖBB-Kursbuch und im ÖBB-Fahrplaninformationssystem Scotty aufgenommen werden müsse. Die ÖBB haben dies entwickelt und wollen gegen die Entscheidung den Rechtsweg beschreiten.

"ÖBB für Wettbewerb gerüstet"
Für den Wettbewerb um den Kunden selbst sehen sich die ÖBB gut gerüstet, so Kern: Die Züge seien den Kundenwünschen entsprechend umgestaltet worden. Im RailJet gebe es nun Speisewägen statt Bistros. Die Call Center seien aufgestockt worden, die Mitarbeiter besser geschult, in den Zügen werde schrittweise WLAN angeboten. Die ÖBB hätten ein anderes Angebot als die Westbahn und richteten sich mit der "Premium", der "First" und der "Economy Class" im RailJet an verschiedene Zielgruppen. Bei der Westbahn sei das Angebot in den Waggons hingegen für alle gleich.

Die 15-Euro-Ticket-Aktion auf der gesamten Westbahnstrecke, die zur Eröffnung des Westbahnhofs angeboten wurden (siehe Infobox), wird nun aufgestockt: Das Ticketkontingent von 25.000 wurde wegen der hohen Nachfrage um 15.000 aufgestockt, die Aktion läuft bis Ende Jänner. Die Billigtickets sind allerdings an die Fahrzeit gekoppelt: Nur zu wenig ausgelasteten Zeiten können die Angebote genutzt werden.

Trotz harter Konkurrenz gibt es auch eine Partnerschaft
Neben Konkurrenz im Bahnbetrieb gibt es aber auch weiterhin Partnerschaft: Westbahn-Investor Haselsteiner ist für die ÖBB in seinem bisherigen "Kerngeschäft" als Bauunternehmer mit seiner Strabag Partner im Tunnelbau. Seine Firma habe den bisher größten ÖBB-Bauauftrag erhalten, nämlich das Baulos 2 im Koralm-Tunnel, der die Südbahnstrecke beschleunigen soll. "Wir können das beide professionell auseinanderhalten", versichert Kern.

"Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass"
Zu den von ÖVP-Seite geforderten Kürzungen bei Infrastrukturprojekten ist Kern skeptisch. "Wir halten unsere Verpflichtungen ein. Das Problem ist ein politischer Zickzackkurs." Während einerseits in den Ländern die Politiker quer über Parteigrenzen hinweg mit Nachdruck Infrastrukturprojekte wie die großen Bahntunnels einfordern, komme andererseits immer wieder Kritik an den Kosten aus der Politik. Man solle ihm daher konkret sagen, wo die Bahn kürzen solle, aber nicht nach dem Motto "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass".

"Die ÖBB sollten kein ideologisches Schlachtfeld sein", appelliert Kern. Wer konkrete Einsparungen bei Bahn-Infrastrukturprojekten fordere, solle diese dann auch selber den betroffenen Landeshauptleuten erklären.

Die Bahn-Infrastrukturprojekte hätten auch eine konjunkturpolitische Komponente, die Schere würde weniger die ÖBB als die Bau-, Technologie- und Stahlunternehmen direkt treffen, gibt er zu bedenken. Die Bahn selber halte ihre Verpflichtungen ein, wenn die Bundesregierung einsparen wolle, müsse sie konkrete Vorgaben machen, wo eingespart werden sollte. Einröhrige Tunnelbauten seien aber schon aus Sicherheitsgründen keine Option.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.