Do, 16. August 2018

Einigung erzielt

03.12.2011 08:58

Ärztestreik in der Slowakei nach vier Tagen zu Ende

Der massivste Ärztestreik in der Geschichte der Slowakei ist am Samstag mit einem Kompromiss zu Ende gegangen. In Verhandlungen, die fast die ganze Nacht dauerten, einigten sich Regierung und Ärztegewerkschaft schließlich auf eine Gehaltserhöhung in drei Etappen ab Beginn des Jahres 2012. Tausende Ärzte hatten im Rahmen einer groß angelegten Aktion ihre Kündigung eingereicht.

"Wir sind zu einer Einigung gekommen, die wir als gerecht empfinden können", sagte die scheidende Premierministerin Iveta Radicova nach der Unterzeichnung eines Memorandums in den Morgenstunden.

Schon Samstag früh sollten die Personalabteilungen der Krankenhäuser ihren Ärzten neue Arbeitsverträge vorlegen, sodass die Mediziner sofort wieder ihre Arbeit aufnehmen könnten. Die Ärztegewerkschaft LOZ rief ihre Kollegen jedoch noch zum Abwarten auf, bis alle Verträge geprüft seien.

Ärzte brachten Gesundheitswesen an den Rand des Kollaps
Formell gilt auch am Samstag noch der Notstand, den die Regierung am Dienstag über 15 besonders akut gefährdete Krankenhäuser verhängt hatte. Dieser Notstand erlaubte es, Ärzte zur Weiterarbeit zu zwingen, die ihre Stellen aus Protest gegen niedrige Bezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen gekündigt hatten. 2.400 der 7.000 slowakischen Ärzte hatten sich nämlich an einer Massenkündigung zum Monatsende November beteiligt und damit das slowakische Gesundheitswesen an den Rand des Zusammenbruchs gebracht.

Die slowakischen Ärzte streikten, um ihrer Forderung nach einer Gehaltserhöhung von 700 Euro und einer Aufhebung des Gesetzes über die Umwandlung der staatlichen Krankenhäuser in Aktiengesellschaften Nachdruck zu verleihen. Premierministerin Radicova wollte die Löhne zunächst nur um 300 Euro erhöhen und die Umwandlung der Krankenhäuser lediglich temporär einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.