Di, 19. Juni 2018

Widerstand aus OÖ

02.12.2011 12:02

SPÖ-Mandatare zögern mit Ja zur Schuldenbremse

Die Verankerung der Schuldenbremse in der Verfassung ist alles andere als fix. Widerstand gibt es nicht nur in der Opposition, selbst im SPÖ-Klub sind einige Abgeordnete von der Maßnahme nicht überzeugt und wissen nicht, ob sie dieser am Mittwoch im Nationalrat zustimmen werden. Der Widerstand regt sich vor allem in Oberösterreich.

Der dortige Landesparteiobmann Josef Ackerl (Bild) findet, dass Sparen auch kontraproduktiv sein kann, und will die Schulden über Einnahmen bekämpfen, konkret über Vermögenssteuern.

Die roten Abgeordneten aus Oberösterreich sind daher noch unentschlossen und wollen die internen Debatten nächsten Montag abwarten, bevor sie sich festlegen. Das sagten die drei Mandatare Kurt Gartlehner, Hermann Krist und Harry Rudolf Buchmayr unisono am Freitag. Gartlehner betonte, dass die Schuldenbremse "in Kombination mit zusätzlichen Einnahmen nicht mehr so tragisch wäre. Darauf wird es ankommen".

"Ich habe mich noch nicht entschieden", sagte auch Krist, der quasi doppelt skeptisch ist, da er auch Gewerkschafter ist. Die Gewerkschaft ist nämlich der zweite Block in der SPÖ, der der Schuldenbremse in der Verfassung äußerst zurückhaltend gegenübersteht. Er sei "sich nicht sicher, ob er zustimmen kann", so Krist. Ein entscheidender Punkt seien die Vermögenssteuern. Auch Buchmayr will zuerst wissen, wie die Schuldenbremse "genau aussieht, ausgaben- und einnahmenseitig", bevor er sich entscheidet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.