Do, 21. Juni 2018

"AAA" dürfte bleiben

01.12.2011 18:19

Moody's ist mit Österreich vorerst zufrieden

Zumindest bei der Rating-Agentur Moody's droht Österreich offenbar kein Verlust seines AAA-Ratings. Die Agentur zeigte sich mit den Finanzen derzeit zufrieden, das Rating wurde außerdem mit einem stabilen Ausblick versehen - dieser hängt aber zunehmend von einer Lösung der Krise in der Euro-Zone ab. Die Pläne für eine Schuldenbremse werden ebenso begrüßt wie das "Ost-Korsett" für Bankengeschäfte.

"Die Krise hat begonnen, auch Euro-Kernländer wie Österreich zu erfassen. Je länger die Märkte für Staatsanleihen und Bankenrefinanzierung volatil bleiben, desto wahrscheinlicher ist ein erhöhter Druck auf die Kreditwürdigkeit der meisten Staaten der Euro-Zone, inklusive der Triple-A-Länder." So lautet die Moody's-Einschätzung laut einem Bericht der Online-Zeitung "Börse-Express".

Moody's bewertet die jüngste Ankündigung der Regierung für eine in der Verfassung verankerte Schuldenbremse und die Bestrebungen, die Beteiligung des Staates an den Auslands-Operationen des Bankensystems zu verringern, positiv. "Es ist eine wichtige Eigenschaft eines AAA-Staates, schnell und entschlossen zu reagieren, wenn Probleme auftauchen", werden die Moody's-Analysten zitiert.

Bericht war ein "Routine-Update"
Laut Moody's handelt es sich um ein vierteljährliches "Routine-Update". Es sei "kein Full Report" der Agentur für Österreich. Die letzte umfassende Analyse datierte vom 6. Juni 2011. Für den "Börse-Express" vermittelt die aktuelle Credit Opinion "zumindest nicht den Eindruck, als ob eine Verschlechterung des Ratings oder des Ausblicks unmittelbar vor der Tür steht".

Was laut Moody's aber zu einem Downgrade führen könnte: eine substanzielle und anhaltende Verschlechterung der Kreditkennzahlen und der sogenannten "Debt affordability" (Zinsen der Staatsschulden im Verhältnis zu den Einnahmen des Staates). Das gelte auch für ein Szenario, in dem es zu einer Serie von Zahlungsausfällen von Staaten und Austritten aus der Euro-Zone kommt. Dieser Druck würde dann aber auch andere Triple-A-Länder treffen.

Zur Schuldenbremse stellten die Experten fest, dass Details über das geplante Vorgehen noch ausstünden. "Aber wir werten es als positiv, dass die Regierung anscheinend nun Maßnahmen im Bereich der staatlichen Subventionen, der Ausgaben für Gesundheit und Pensionen, vor allem bei der Frühpension, in Betracht zieht."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.