01.05.2005 15:11 |

Liebe gibt's nicht!

"Liebe nur das Ergebnis guter Inszenierung"

Jahrhunderte lang haben wir an sie geglaubt: die große, romantische Liebe. Und jetzt soll es sie gar nicht geben. Diese Auffassung haben zumindest Psychologen in Frankfurt am Main vertreten. Ihrer Meinung nach sprechen viele Indizien dafür, dass Liebe nicht vom Himmel fällt, sondern erzeugt wird. Wie die meisten Gefühle sei sie oft nicht mehr als das Resultat einer "gekonnten Inszenierung".

"Liebesgefühle entstehen nicht von sich aus", sagte der Direktor des Frankfurter Sigmund-Freud-Instituts, Rolf Haubl. "Liebe, die sich durch Naturgewalt einstellt" sei das Ideal der Romantik. In der Realität reichten meist wenige Symbolen aus, um das Gefühl zu erzeugen: Ein romantischer Abend mit dem Candle-Light-Dinner und roten Rosen, passender Musik und Vollmond führe fast immer zum Erfolg. Das mache sich der "lukrative Romantik-Tourismus" seit Jahrzehnten zu Nutze.

Auch Fernsehshows wie "Traumhochzeit" bedienten sich dieses Grundmusters: "Es werden Inszenierungsmittel eingekauft und mit ihrer Hilfe Situationen eingerichtet, in denen das, was gefühlt werden soll, gefühlt werden kann und letztlich auch gefühlt wird." Dies könnten allerdings sich auch Ehepaare zu Nutze machen, sagte Haubl und zitierte August Freiherr von Knigge. Dieser hatte Paaren bereits im 18. Jahrhundert empfohlen, Mittel zu erfinden, um nicht "gleichgültig gegeneinander zu werden".

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol