Sa, 18. August 2018

Antiker Koloss

25.04.2005 13:34

Von Faschisten geraubter Obelisk wieder in Afrika

Es war noch dunkel, als das unförmige Paket von zwei großen Kränen langsam nach unten gelassen wurde. Äthiopisch-orthodoxe Priester sangen, Tausende jubelten und Glocken läuteten, um die Rückkehr des ersten Segments eines 24 Meter langen Obelisken aus Rom nach Axum zu feiern. Ein Antonov-Frachtflugzeug war kurz nach sechs Uhr am Dienstagmorgen mit dem knapp 60 Tonnen schweren Steinblock auf der eigens ausgebauten Rollbahn im äthiopischen Hochland gelandet. Es gibt überhaupt nur zwei Flugzeugtypen, die so eine schwere Ladung transportieren können.

Das Flugzeug hatte aus äthiopischer Sicht etwa 70 Jahre Verspätung, denn der Obelisk gehört zu den Kulturgütern, die während der italienischen Besatzungszeit geraubt wurden. Der damalige Diktator Benito Mussolini hatte die etwa 1.700 Jahre alte Basalt-Stele 1937 in drei Teile zerlegen und nach Rom verschiffen lassen. Dort wurde sie wieder aufgebaut, stand lange im Zentrum eines Kreisverkehrs, erfreute die Römer und litt unter der Luftverschmutzung.

Nationalstolz wieder hergestellt
In Axum hingegen, der Hauptstadt eines der mächtigsten Reiche der Antike, blieb das Loch offen, in denen die Fundamente geruht hatten. Viele Äthiopier empfanden es als eine Wunde in ihrem Nationalstolz. Zwar gibt es in Axum noch jede Menge andere Stelen, die ursprünglich Gräber von Würdenträgern markierten, aber der Obelisk in Rom war nicht nur eine schmerzliche Erinnerung an die italienische Besatzungszeit, sondern auch an viele gebrochene Versprechen.

Rom erfüllte Versprechen
Rom hatte sich gleich nach dem Krieg verpflichtet, Beutekunst innerhalb von 18 Monaten zurückzugeben. Doch zunächst war für das aufwendige Unternehmen kein Geld da. Dann wurde Eritrea von Äthiopien unabhängig, wodurch Äthiopien seinen Zugang zum Meer verlor. Zuletzt hieß es, der mächtige Steinblock könne nicht transportiert werden, weil die erforderlichen Transportflugzeuge im Irak im Einsatz seien. Es wurde immer mehr zu einer Farce, dass es trotz moderner Technik so kompliziert schien, die steinerne Nadel dort wieder hinzubringen, wo sie ursprünglich errichtet worden war.

Äthiopier freuen sich
"Ich freue mich riesig, auf diesen Tag haben wir so lange gewartet", jubelte der äthiopische Kulturminister Teshome Toga, als der erste Steinbrocken in Axum gelandet war. Die beiden anderen Segmente sollen bis Ende April folgen. Nach der Regenzeit soll der Obelisk dann wieder zusammengesetzt und seine Rückkehr mit einer prächtigen Zeremonie gefeiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.