Di, 11. Dezember 2018

Fünf Jahre Haft

28.09.2011 19:00

Heiratsschwindler trieb Frau beinahe in Suizid - verurteilt

Er sagte die Hochzeit per SMS ab, mit der einen Frau - bei einer anderen gab er sich als Millionär mit Stiftungen in Liechtenstein aus. Jetzt wird er in diversen Internet-Partnerbörsen fünf Jahre lang nicht auftauchen können. Denn zu so langer Haft wurde der Betrüger und Heiratsschwindler aus Wien (nicht rechtskräftig) verurteilt.

Der 48-jährige - eher schmächtige - Schmock nahm sogar den Namen eines bekannten Anwalts an, um bei Akademikerinnen zu reüssieren. Was ihm gelungen ist: Eine Frau Diplomingenieurin gab ihm insgesamt 264.000 Euro, eine Frau Doktor 36.000 Euro, eine Immobilien-Tycoonin mehr als 30.000 Euro.

Frau wollte sich aus Verzweiflung umbringen
Sie alle standen vor wirtschaftlichen und privaten Zusammenbrüchen. Denn der "Kaufmann" mit den vielen Alias-Namen entpuppte sich nicht nur als Gauner: Er drohte, die Frauen, die den Fehler machten, seinen Schwüren zu glauben, sie bei ihren Chefs anzuschwärzen und im Internet Lügen über sie zu verbreiten. Eines seiner Opfer wollte vor Verzweiflung gar aus dem Fenster springen – aus dem sechsten Stock.

Vor Gericht stammelte er nun, versuchte er sich herauszuwinden und den Frauen ein "selber schuld" umzuhängen. Bis Richterin Martina Krainz der Kragen platzte: "Wo ist das Geld eigentlich?" Die Antwort übernehmen die Verteidiger Niki Rast und Andreas Reichenbach: "Weg." Urteil: Fünf Jahre Haft, weil doch Hoffnung auf Schadensregulierung besteht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.