Mi, 15. August 2018

Greisen-Alarm

26.09.2011 16:10

Altersschnitt beim Bundesheer liegt bald bei 47 Jahren

Das Bundesheer in der Midlife-Crisis: Neueste Daten aus dem Verteidigungsministerium zeigen, dass die Armee überaltert ist. Der Altersschnitt der Soldaten liegt bereits bei 42,51 Jahren - und 2021 bei 47 Jahren. Für Auslandseinsätze bringt diese Personalstruktur massive Probleme, warnt Verteidigungsminister Norbert Darabos.

Zu wenige junge Österreicher wollen sich zum Dienst bei "diesem" Präsenzdiener-Heer verpflichten, und viel zu selten wechseln Heeresbedienstete wieder zurück in die Privatwirtschaft: Der Altersschnitt in den Kasernen steigt somit dramatisch an. 2008 lag er noch bei 41,23 Jahren, 2009 bei 42,27 und 2010 bereits bei 42,51 Jahren. Ohne drastische Maßnahmen wird das Durchschnittsalter der Heeresbediensteten 2021 bei 47 Jahren liegen - und in 20 Jahren bei 55.

Besonders auffallend in der Statistik: das hohe Durchschnittsalter der 3.500 Unteroffiziere der Grundorganisation (46 Jahre) sowie der 1.700 Offiziere (47 Jahre). SPÖ-Verteidigungsminister Darabos warnt deshalb vor einer gefährlichen Überalterung: "Geht diese Entwicklung so weiter, ist das Bundesheer nicht länger für Auslandseinsätze geeignet. Wir müssen hin zu einer schnellen Einsatzorganisation mit mehr jungen Soldaten."

Darabos will Zeitsoldaten-Anteil verdreifachen
Sein Reformvorschlag sieht eine Verdreifachung der Zahl der jungen Zeitsoldaten vor - bei gleichzeitigem Abbau von 3.500 Berufssoldaten. Die Gespräche mit der ÖVP über das neue Freiwilligenheer verlaufen aber weiterhin zäh.

Eine rasche Modernisierung des Bundesheeres wäre aber dringend nötig, betont auch ein Top-Offizier, der nicht genannt werden will: "In den vergangenen 20 Jahren hat die Personalpolitik völlig versagt." Und nun fehle selbst bedeutenden Einheiten Personal: "Bei den vier Brigaden liegt der Befüllungsgrad ohnehin nur noch bei 75 Prozent. Das ist grob fahrlässig."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.