So, 19. August 2018

Technische Störung

26.09.2011 17:25

Hunderte Menschen aus drei U4-Zügen evakuiert

Riesenärger für Tausende U-Bahn-Passagiere auf dem Weg zur Arbeit in Wien am Montag - gegen 7.45 Uhr legte eine Panne eine Weiche der Linie U4 zwischen Spittelau und Heiligenstadt lahm. Drei Züge mussten aus Sicherheitsgründen auf offener Strecke geräumt werden, erst um 9.15 Uhr lief der Betrieb wieder reibungslos.

Hunderte Passagiere staunten kurz vor acht Uhr nicht schlecht, als ihre U-Bahnen plötzlich stoppten. "Der Fahrer hat zuerst durchgesagt, dass es eine Störung gibt. Nach gut einer Viertelstunde Wartezeit mussten wir die Waggons aber verlassen", so ein Insasse. Zwischen den Stationen Heiligenstadt und Spittelau waren bei der Störung insgesamt drei Züge auf freier Strecke zu stehen gekommen und mussten evakuiert werden.

"Wollten Fahrgäste nicht in der U-Bahn warten lassen"
Die Fahrgäste wurden schließlich von Mitarbeitern der Wiener Linien zur nächsten Station geleitet. "Wir wollten die Fahrgäste nicht in der U-Bahn auf die Behebung der Störung warten lassen, sondern haben sie sicher in die nächste Station geleitet. Natürlich stand hier wie überall anders die Sicherheit der Fahrgäste an erster Stelle", so Answer Lang, Sprecher der Wiener Linien.

Für die Dauer der Störung wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Er wurde zunächst von der Endstation in Heiligenstadt bis zur Station Schottenring geführt und nach und nach bis zur Station Friedensbrücke zurückgenommen. Kurz nach 9 Uhr verkehrte die U4 wieder normal auf der gesamten Strecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.