So, 19. August 2018

"Negatives Gesicht"

22.09.2011 15:57

ÖVP-Kritik an Kanzler Faymann wird immer lauter

Die Unzufriedenheit von ÖVP-Landespolitikern mit der Regierungskoalition in Wien hat jetzt einen neuen Höhepunkt erreicht: Salzburgs ÖVP-Vizelandeshauptmann Wilfried Haslauer attackierte beim sogenannten Rupertitreffen der ÖVP Bundeskanzler Werner Faymann und bezeichnete ihn als "destruktives Element".

Haslauer stößt sich im Speziellen am "negativen Gesicht" des Kanzlers und behauptet darüber hinaus, dass Faymann "als Kanzler bereits jetzt gescheitert ist". Weitere Zitate Haslauers in seiner direkt an Faymann gerichteten Brandrede: "Der Mann kann es einfach nich,t und will es auch nicht. Er ist ein Kunstobjekt – geklont von seinen Beratern. Er ist weder Fisch noch Fleisch."

"Mut und kämpfen wieder gefagt"
Auch der eigenen Partei las Haslauer die Leviten: Die ÖVP brauche eine innere Erneuerung und eine Rückbesinnung auf bürgerliche Werte. Dann würden die Wähler die ÖVP wieder zur Nummer eins machen. "Mut und kämpfen ist wieder gefragt." Politik habe eine dienende Funktion und sei keine Karriererutsche. Die ÖVP brauche auch die Unbequemen in der Partei, die Missstände aufzeigten.

Haslauers Rundumschlag gegen Faymann und die Koalition in Wien fügt sich jedenfalls nahtlos in eine ganze Serie von ungestümen ÖVP-Attacken gegen den SPÖ-Chef: ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf (Vorarlberg) forderte Aufklärung vom Kanzler wegen angeblichen Korruptionsverdachts. Ex-ÖVP-Staatssekretär Reinhold Lopatka (Steiermark) wiederum ortete eine "Sauerei".

"Haslauers Aussagen unwürdig, inakzeptabel"
Scharf der Konter der SPÖ auf diese massiven Angriffe aus den Reihen des Koalitionspartners: Laura Rudas nannte die Ausfälle unwürdig und inakzeptabel – auch von der bierseligen Stimmung in einem Brauereikeller dürfe man sich nicht dazu hinreißen lassen.

Auslöser der ÖVP-Attacken gegen die SPÖ sind zahlreiche Skandale samt Korruptionsverdacht in der Zeit der ÖVP-FPÖ-Regierung unter Wolfgang Schüssel. Gerade erst wurde der Gatte von Ex-ÖVP-Ministerin Maria Rauch-Kallat, Alfons Mensdorff-Pouilly, acht Stunden verhört.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
Manchester United verliert bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International
Premier League
Manchester City siegt 6:1 dank Aguero-Triplepack
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.