Di, 11. Dezember 2018

Sexuelle Übergriffe?

22.09.2011 13:05

"DSK soll mir ins Gesicht sagen, dass es erfunden ist"

Die französische Schriftstellerin Tristane Banon, die dem zurückgetretenen IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn versuchte Vergewaltigung vorwirft, will ihrem mutmaßlichen Peiniger in die Augen sehen. Die Polizei habe gefragt, ob sie zu einer Gegenüberstellung mit "DSK" bereit sei und diese Gelegenheit werde sie sich nicht entgehen lassen, erklärte die junge Frau gegenüber dem französischen Radiosender RTL. "Ich möchte, dass er vor mir steht und mir ins Gesicht sagt, dass das erfundene Taten sind."

Die 32-Jährige wirft dem früheren Finanzminister und IWF-Chef vor, er habe sie bei einem Interview im Jahr 2003 zu vergewaltigen versucht. Er sei wie "ein brünftiger Schimpanse" über sie hergefallen, lautet ihre Anschuldigung.

Strauss-Kahn zeigte die Autorin daraufhin wegen Verleumdung an. Die Staatsanwaltschaft dürfte nun in den kommenden Wochen entscheiden, ob die mutmaßliche Tat verjährt ist und ob sie das Verfahren einstellt oder Ermittlungen gegen "DSK" einleitet.

"Er hat auch andere Frauen bedrängt"
Seit sie Strauss-Kahn im Juli angezeigt habe, hätten sich mehrere Frauen bei ihr gemeldet, die er ebenfalls bedrängt habe, erzählte die Französin in dem Interview weiter. "Sie haben mir gesagt, dass er ihnen Gewalt angetan hat." Aber die Frauen hätten Angst, Strauss-Kahn anzuzeigen und befürchteten, ähnlich wie sie selbst von den Medien "gehäutet" zu werden. "Ich verstehe, dass sie darauf keine Lust haben", so Banon.

Die Schriftstellerin hatte jüngst angekündigt, sie werde eine Zivilklage gegen Strauss-Kahn anstrengen, falls die Staatsanwaltschaft kein Strafverfahren gegen ihn einleite.

Ermittlungen in den USA wurden eingestellt
Dominique Strauss-Kahn stand im Sommer in den USA - nach einem kurzen Gefängnisaufenthalt - wochenlang unter Hausarrest, weil ein New Yorker Zimmermädchen ihn beschuldigt hatte, sie in seiner Suite vergewaltigt zu haben. Die New Yorker Staatsanwaltschaft ließ die Vorwürfe nach mehrwöchigen Ermittlungen jedoch fallen, weil sie die Aussagen des Zimmermädchens nicht für glaubwürdig hielt (siehe Infobox).

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.