Fr, 21. September 2018

Erneuter Kraftakt

22.09.2011 10:28

Athen streicht 30.000 Jobs und kürzt Pensionen

Unter dem Druck der internationalen Kreditgeber hat die griechische Regierung weitere Sparmaßnahmen angekündigt. Wie das Kabinett am Mittwochabend nach einer Sondersitzung bekannt gab, werden 30.000 Angestellte des öffentlichen Dienstes bis zum Ende des Jahres ihren Job verlieren. Außerdem sollen Pensionen von mehr als 1.200 Euro im Monat gekürzt und der Steuerfreibetrag auf 5.000 Euro gesenkt werden.

Die Verschärfung der Sparmaßnahmen für 2011 und 2012 ist Teil der Bedingungen der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds für die Auszahlung der nächsten Kredittranche von acht Milliarden Euro. Die Finanzmärkte rechnen damit, dass das hoch verschuldete Griechenland ohne die nächste Rate im Oktober zahlungsunfähig sein wird.

Venizelos: "Immer Mitglied der Euro-Zone"
Vor Beginn der Kabinettssitzung am Mittwoch versicherte Finanzminister Evangelos Venizelos im Parlament, Griechenland werde "immer Mitglied der Euro-Zone bleiben". Die Regierung werde alles unternehmen, um "das Schicksal unseres Landes und seinen Platz in der Euro-Zone nicht aufs Spiel zu setzen". Dazu seien weitere Sparmaßnahmen nötig, fügte Venizelos hinzu.

Für die griechische Öffentlichkeit ist das Maß nun voll. "Es ist das Ende", hieß es in einem Kommentar der linksliberalen Athener Zeitung "Eleftherotypia" am Mittwoch zu dem Kraftakt. "Katastrophal" für den Lebensstandard des "kleinen Mannes" seien die Maßnahmen, die Venizelos der "Troika" habe zusichern müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.