Mo, 20. August 2018

9,4 Mio. bis 2050

21.09.2011 12:48

Österreichs Bevölkerung wächst und vergreist

Wir werden immer mehr Österreicher und vergreisen zugleich - diese Prognose hat die Statistik Austria am Mittwoch veröffentlicht. Von aktuell 8,4 Millionen wird die Bevölkerung zunächst auf neun (2030) und schließlich auf 9,4 Millionen (plus zwölf Prozent) im Jahr 2050 anwachsen. Dafür stellt sich die Alterspyramide immer mehr auf den Kopf: Haben derzeit bereits 23 Prozent der Bevölkerung ihren 60. Geburtstag bereits hinter sich, werden es 2050 sogar 34,5 Prozent sein.

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Die Zahl der unter zweijährigen Kinder soll in den nächsten zehn Jahren leicht ansteigen. 2015 wird es in dieser Altersgruppe mit 245.000 um fünf Prozent mehr Kinder geben als 2010 (234.000). Bis 2022 steigt ihre Zahl um sieben Prozent auf 250.000.

Die "Besetzungszahlen" im Kindergartenalter (drei bis fünf Jahre) bleiben mittel- und längerfristig relativ konstant. Ebenso jene der Buben und Mädchen in der Volksschule (2010: 325.000 Kinder) in den nächsten zehn Jahren. Dann allerdings soll ab 2020 ihre Zahl steigen und 2030 mit 342.000 um fünf Prozent höher sein.

Nach einem kleinen Zwischentief wird die Zahl der Kinder zwischen zehn und 13 Jahren 2030 mit 348.000 gleich hoch sein wie aktuell. Die 14- bis 17-Jährigen werden mittelfristig von 387.000 um 13 Prozent auf 338.000 (2024) sinken, danach wiederum leicht ansteigen. Die Gruppe der jungen Erwachsenen (18 bis 29) wird im Jahr 2030 mit 1,16 Millionen um zehn Prozent kleiner sein als 2010.

Generation 80+ wird bis 2030 um 57 Prozent wachsen
Keine Zunahme erwarten die Statistiker für die Personen des zentralen Erwerbsalters (30- bis 54-Jährige): Ab 2015 sind hier sogar stärkere Rückgänge zu erwarten. Um 2030 wird ihre Zahl mit 2,9 Millionen bereits um rund sieben Prozent niedriger sein als 2010 (3,13 Millionen). Allerdings gibt es eine stärkere Verschiebung zu den älteren Arbeitskräften (55 bis 64): Durch die Baby-Boom-Generation wird es bis 2025 eine Zunahme um 38 Prozent auf 1,32 Millionen geben. Die höchsten Zuwächse wird die Zahl der betagten und hochbetagten Personen (80+) erfahren: 2030 wird sie mit 635.000 um 57 Prozent höher sein als aktuell.

Wien wird Bundesland mit jüngster Altersstruktur
Regional sind deutliche Unterschiede zu erwarten: Zwischen 2010 und 2050 wird die Zahl der Burgenländer von 284.000 auf 318.000 steigen, in Niederösterreich wird die Bevölkerung bis 2050 infolge verstärkter Zuwanderung um ein knappes Fünftel auf 1,92 Millionen wachsen. Wien wird durch Zuzug zum Bundesland mit der jüngsten Altersstruktur, da rund 37 Prozent der ausländischen Zuwanderer sich hier ansiedeln. Bis 2050 wird dann auch die Zwei-Millionen-Grenze geknackt.

In Oberösterreich bleibt das Wachstum mit acht Prozent (2050: 1,53 Millionen) unter dem Bundestrend, aber noch vor Salzburg mit sieben (2050: 568.000). Noch einmal geringer (vier Prozent) fällt der Zuwachs auf 1,26 Millionen in der Steiermark aus und in Kärnten gibt es sogar einen Rückgang um zwei Prozent auf 547.000. Tirol und Vorarlberg werden dagegen um elf und 13 Prozent auf 786.000 bzw. 418.000 Menschen wachsen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.