Mo, 20. August 2018

Sparlampen-Lüge

14.09.2011 16:17

Dieses Licht hat viele Schatten: "Bulb Fiction"

Wo viel Licht, da viel Schatten: Der österreichische Regisseur Christoph Mayr richtet in seiner Dokumentation "Bulb Fiction" (Kinostart: 16. September) die Energiesparlampe förmlich hin. Mit ihr droht Quecksilbervergiftung, sie hat das falsche Lichtspektrum, flackert, was neurologische Prozesse stören könnte, hat eine geringere Lebensdauer als angegeben, wird nicht umweltfreundlich entsorgt und überhaupt und sowieso.

"Gefährde ich meine Familie oder rette ich die Erde?", so Mayrs Grundfrage von Beginn des Films, als er schon Angst vor dem Quecksilbergehalt der Leuchtmittel hatte, aber noch an deren übrige positive Eigenschaften glaubte. Infolge reist der Regisseur von Deutschland nach Brüssel, von Wien nach Indien und bis nach China.

Er trifft einen stotternden Nachhaltigkeitsbeauftragter von IKEA, eine quecksilbergeschädigte Familie in Deutschland, den glühbirnenverbotskritischen Brüsseler Mandatar Holger Krahmer, der sich als FDP-Politiker gegen Marktregularien ausspricht und als Eingriff in die Freiheit der Bürger geißelt.

Mayr analysiert mit Wissenschaftern vom Atominstitut der TU Wien den Quecksilbergehalt der Leuchtmittel, interviewt Umweltwissenschaftler, spricht mit Lampenverkäufern und reist zu den Lampenrecyclern nach China, wo ohne entsprechende Schutzkleidung mit den Überresten der Birnen hantiert wird - fachgerechtes Entsorgen bringt für den kritischen Konsumenten also auch nichts. Dann wird auch noch Greenpeace als indirekter Lobbyist der Lampenindustrie kritisiert, da die Umweltorganisation eine entsprechende Studie gegen die Energiesparlampen unterdrücke und somit die letzte Hoffnung auf Rehabilitierung des guten Umweltgewissens zerstöre.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: In Christoph Mayrs aufklärerischem Doku-Exkurs erfährt man, wie Profitmaximierung, eine strahlend-starke Lobby der Industrie und die Energiepolitik der EU-Kommission ineinandergreifen - und zwar so, dass alle gründlich hinters Licht geführt werden. Ein investigativer und durchaus erhellender Versuch, Licht ins Dunkel der so gehypten neuen Lichttechnik zu bringen. Irgendwer sollte in Brüssel den Stecker ziehen!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.