Mi, 15. August 2018

Pensionen und Co.

14.09.2011 12:03

Neue Gesetze sollen erst Generationen-Check bestehen

Die ÖVP will die im Regierungsprogramm angekündigte "Jugendverträglichkeits-Prüfung" für Gesetze angehen. Diese soll vor allem in kostenintensiven Bereichen wie bei den Pensionen dafür sorgen, dass künftige Generationen nicht über die Maße belastet werden, sagte Staatssekretär Sebastian Kurz am Mittwoch im Ö1-"Morgenjournal". Im Finanzministerium hält man den Vorschlag für eine "interessante Idee".

Nicht mehr möglich wäre es dann laut Kurz, "Gesetze zu machen und der Allgemeinheit zu verschweigen, welche Auswirkungen die eigentlich auf die nächsten Generationen haben werden". Es werde "besonders relevant sein bei Gesetzen, die über unser Pensionssystem entscheiden". Gelegenheit für eine Umsetzung sieht Kurz noch heuer, nämlich im Zusammenhang mit dem Bundeshaushaltsgesetz 2013.

Dieses sieht dem Finanzministerium zufolge vor, dass bei Gesetzen die finanziellen Auswirkungen auf bestimmte Bereiche berücksichtigt werden müssen - welche das sind, wird im Detail in einer Verordnung von Bundeskanzler und Finanzministerin geregelt, die voraussichtlich im Herbst kommt. Angewendet würde die Verordnung demnach ab 2013. Der "Generationen-Scan" wäre demokratiepolitisch und haushaltsrechtlich wichtig, er würde zusätzliche Kostentransparenz bringen, so ein Sprecher von Finanzministerin Maria Fekter.

Bundeskanzleramt äußert sich verhalten
Das Bundeskanzleramt betonte, dass man den Kurz-Vorschlag bislang nur aus den Medien kenne und er noch nicht vom Finanzministerium oder dem Jugendministerium an das BKA herangetragen worden sei. Sollte der Vorschlag beim Bundeskanzleramt eintreffen, "werden wir ihn gerne prüfen", sagte ein Sprecher von Bundeskanzler Werner Faymann. Man wisse, dass man sich hierbei einige Aspekte eingehend und genau anschauen müsse.

Eindeutig begrüßt wurde der Vorstoß unterdessen von der Grünen Jugendsprecherin Tanja Windbüchler-Souschill. Der "Generationen-Scan" müsse aber bindend sein. Auch der Seniorenbund unterstützt den Vorschlag, er müsse jedoch auf alle Generationen ausgeweitet werden. Die Junge Industrie sieht den Vorstoß zwar grundsätzlich positiv, er dürfe aber nicht zu weiteren Arbeitskreisen und "weiterem Polittheater" führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.