Mi, 15. August 2018

Unwirtliche Sonne

14.09.2011 12:08

Stern bombardiert seinen Planeten mit Röntgenstrahlung

Mithilfe neuer Daten des NASA-Sonde "Chandra" und des sogenannten "Very Large Telescope" der Europäischen Südsternwarte ESO haben deutsche Forscher entdeckt, dass auf einen Planeten namens CoRoT-2b (rechts im rechten Bild) äußerst unwirtliche Bedingungen herrschen. Der Grund: Er wird von seinem Stern (im rechten Bild links) mit Röntgenstrahlung bombardiert, die 100.000 Mal höher ist als jene, die unserer Erde von der Sonne abbekommt.

Wie Untersuchungen von Forschern der Universität Hamburg jetzt ergeben haben, werden durch die hochenergetische Strahlung pro Sekunde rund fünf Millionen Tonnen Materie von CoRoT-2b verdampft, die ins All entweicht.

"Dieser Planet wird regelrecht von seinem Stern gebraten", weiß Sebastian Schroeter von der Universität Hamburg. "Noch ungewöhnlicher ist aber, dass der Planet dieses Verhalten seiner Sonne offenbar mitzubestimmen scheint." "Weil er seinen Stern so dicht umkreist, könnte er dessen Rotation beschleunigen, was wiederum die magnetischen Felder antreibt", glaubt Stefan Czesla, Co-Autor der Studie, die im Fachblatt "Astronomy and Astrophysics" veröffentlicht wurde.

Aufgeblähter Planet
Ein anderer, für die Forscher interessanter Aspekt ist die Tatsache, das CoRoT-2b für einen Planeten in dieser Position ziemlich aufgeblasen erscheint. "Wir wissen nicht genau, welche Auswirkungen ein derart heftiger Röntgen-Sturm auf einem Planeten hat, aber es könnte sein, dass er für die 'Blähungen', die wir bei CoRoT-2b beobachten, verantwortlich ist", spekuliert Schroeter. "Wir fangen gerade erst an zu begreifen, was mit Exoplaneten unter diesen extremen Bedingungen passiert."

Fotos: NASA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.