Mo, 20. August 2018

Sie wäre stolz

14.09.2011 09:26

Amy Winehouse wäre 28 Jahre - Stiftung gegründet

Es wäre der 28. Geburtstag von Amy Winehouse gewesen: Rund zwei Monate nach dem Tod der Sängerin hat deren Familie am Mittwoch die Gründung einer Stiftung im Namen ihrer Tochter offiziell bekannt gegeben. Die "Amy Winehouse Foundation" werde sich um Kinder und junge Menschen kümmern, die unter Krankheiten leiden oder aus schwierigen Verhältnissen stammen, sagte Amys Vater Mitch Winehouse.

Man werde Geld an Projekte und Organisationen in Großbritannien und in anderen Ländern vergeben. Darunter sollen auch solche sein, die suchtkranken Kindern und jungen Menschen helfen, hieß es. Eine der ersten Geldquellen soll das Duett "Body and Soul" mit Jazzsänger Tony Bennett sein, das ebenfalls an Amys Geburtstag am Mittwoch erschien (siehe Infobox). Es war kurz vor dem Tod der Britin aufgenommen worden.

Die unter Alkohol- und Drogenproblemen leidende Winehouse war im Juli tot in ihrer Wohnung in London gefunden worden. Die Todesursache wird derzeit noch ermittelt. Untersuchungen hatten ergeben, dass sie keine illegale Drogen im Körper hatte.

"Wir wollen das Geld an Projekte geben, die wirklich etwas ändern", sagte Amys Mutter Janis. "Es tröstet uns sehr, zu wissen, dass Amy sehr stolz darauf wäre und voll und ganz dahinterstehen würde." Seine Tochter sei "sehr großzügig" gewesen, erklärte Mitch Winehouse. "Amy hat mit ihrer Musik Millionen in der ganzen Welt berührt, und ich weiß, dass sie das durch die Stiftung weiterhin tun wird."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.