Di, 11. Dezember 2018

Investitionen geplant

14.09.2011 07:16

Chinas Premier bietet Europa und USA Hilfen an

Bei der Eröffnung des diesjährigen Sommertreffens des Weltwirtschaftsforums in der chinesischen Hafenstadt Dalian hat sich Ministerpräsident Wen Jiabao überzeugt gezeigt, dass sich die europäische Wirtschaft wieder erholen werde. China sei auch bereit, "eine helfende Hand auszustrecken" und mehr in den europäischen Ländern und den USA zu investieren, so der Politiker. Gleichzeitig aber mahnte er die westlichen Staaten, das Problem ihrer ausufernden Schulden in den Griff zu bekommen.

Außerdem forderte Wen "mutige Schritte" der Europäer gegenüber China, insbesondere die baldige Anerkennung der zweitgrößten Volkswirtschaft als volle Marktwirtschaft - eine Forderung, der sich die EU bisher verweigert. Er hoffe auf einen "Durchbruch" auf dem nächsten EU-China-Gipfel am 25. Oktober in Tianjin in China. Der Status einer Marktwirtschaft schützt China vor Anti-Dumping-Klagen und hat für Peking hohen symbolischen Charakter.

Von den USA forderte Wen Jiabao eine größere Öffnung ihres Marktes für chinesische Investitionen. Dann müsse China auch nicht mehr so viel in amerikanische Staatsanleihen investieren. Investitionen könnten auch neue Jobs schaffen. Um amerikanische Exporte nach China zu steigern, solle Washington die Beschränkungen für die Ausfuhr hochtechnologischer Produkte nach China aufheben.

Angesichts der zunehmenden Nervosität der Börsen weltweit hatte China bereits in den vergangenen Wochen wiederholt sein Vertrauen in Europa und den Euro bekräftigt. Peking, das einen Großteil seiner Währungsreserven in Dollar angelegt hat, sucht zunehmend nach alternativen Anlagemöglichkeiten.

Schwellenländer wollen über Hilfen für die EU beraten
Hilfe für die Schuldenländer Europas könnte zudem von der Gruppe der Schwellenländer kommen, zu der neben China auch Indien, Brasilien, Russland und Südafrika gehören. Der brasilianische Finanzminister Guido Mantega kündigte am Dienstag an, dass sich die Gruppe in der kommenden Woche in Washington treffen und dort beraten werde, wie sie der EU bei der Bewältigung der Schuldenkrise helfen könne.

Das "Sommer-Davos", wie die dreitägige Tagung in Dalian in Anlehnung an das winterliche Forum im Schweizer Luftkurort Davos genannt wird, hat sich in fünf Jahren zum wichtigsten Wirtschaftstreffen in Asien entwickelt. Die Organisatoren in der Sechs-Millionen-Metropole berichteten eine Rekordbeteiligung von 1.700 Wirtschaftsführern, Experten und Politikern aus mehr als 90 Ländern.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportboss Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International
„Dancing Stars“:
Görgl bestätigt - Ernst tanzt mit einer Frau
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.