Mo, 20. August 2018

Ärger beim ORF

13.09.2011 11:38

Skurriles Polit-Geplänkel um neue Landesdirektorin

Der Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler hat am Dienstag einmal mehr das Polit-Geplänkel rund um den ORF in den Fokus gerückt und dabei für große Verwunderung gesorgt. Zwei Tage bevor der unabhängige ORF-Stiftungsrat die neuen Direktoren in der Zentrale und den Landesstudios kürt, verkündete Dörfler via Aussendung bereits das Kärntner Ergebnis: Er habe sich mit Generaldirektor Alexander Wrabetz auf Karin Bernhard als neue Landesdirektorin geeinigt.

"Die langjährige ORF-Mitarbeiterin Karin Bernhard wird Willy Haslitzer in seiner Position als Direktor des Landesstudios folgen", so Dörfler zur Bestellung der höchsten Personalie des Landesstudios Kärnten, das per definitionem unabhängig von der Landes- und Bundespolitik ist.

Wrabetz: Dörfler hat Vorschlag zugestimmt
ORF-Generaldirektor Wrabetz wollte indes weniger von einer "Einigung" mit dem Kärntner Landeshauptmann sprechen, vielmehr habe Dörfler seinem Vorschlag zugestimmt, worüber Wrabetz "sehr froh" ist. Laut ORF-Gesetz ist Wrabetz verpflichtet, die Stellungnahme des betreffenden Landes einzuholen, bevor er dem Stiftungsrat den Vorschlag für die Bestellung eines Landesdirektors macht - das habe er getan, so Wrabetz. Die Tatsache, dass der Landeshauptmann die Personalie vorab verkündet, wollte der Generaldirektor nicht kommentieren.

Für Dörfler ist die Bestellung von Bernhard zur neuen Direktorin nicht nur ein Zeichen dafür, dass die "nächste Generation" Verantwortung übernimmt, "sondern auch ein klares Signal, dass in Kärnten Frauen in Führungspositionen erwünscht sind", schrieb der Landeshauptmann in seiner Aussendung. Er wünsche "der neuen Chefin für ihre Aufgaben in der neuen Funktion alles Gute und viel Schaffenskraft". Für Wrabetz ist die Bestellung Bernhards ein deutliches Bekenntnis zur Erhöhung der Frauenquote und zum Generationenwechsel.

ORF-Redakteursrat beklagt Einflussnahme
Der Redakteursrat des öffentlich-rechtlichen Senders reagierte empört auf das Vorpreschen des Kärntner Landeshauptmannes: "Dörfler liefert einen weiteren Beweis, wie manche - zweifellos zu viele - Politiker davon ausgehen, sie haben im ORF zu bestimmen: Er macht nämlich aus dem gesetzlichen Anhörungsrecht gleich ein Bestellungsrecht."

Dörfler spreche von einer Einigung mit Wrabetz und erwähne dabei "die im ORF-Gesetz geregelte Bestellung durch den Stiftungsrat" nicht einmal als formale Nebensache. "Und das am Tag nachdem eine Stiftungsratsdelegation dem ORF-Redakteursrat glaubhaft zu machen versucht hatte, die Stiftungsräte würden nicht am Gängelband der Parteien hängen, stünden nicht für parteipolitische Mauscheleien zur Verfügung", schließt der Rat seine Aussendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.