So, 19. August 2018

Dickes Sitzfleisch

13.09.2011 15:42

Wien: Angekettete Tierschützer hielten 30 Stunden durch

Tierschutzaktivisten haben von Montag früh bis Dienstagmittag den Eingang zum Landwirtschaftsministerium in Wien blockiert, um damit gegen die Haltung von Schweinen in Kastenständen zu protestieren. Die hartnäckigsten Aktivisten des "Vereins gegen Tierfabriken" hielten dabei immerhin 30 Stunden lang durch. Es gab fünf vorübergehende Festnahmen zur Identitätsbestimmung.

Die Aktivisten hatten ihren Protest Montag früh um 6 Uhr begonnen und sich an alle fünf Tore des Ministeriums gekettet. Abends war dann die Polizei eingeschritten und entfernte sieben Tierschützer von einer Tür, um zumindest einen Ausgang verwendbar zu machen. Über Nacht hielten noch acht Männer und Frauen durch, von denen eine in den Morgenstunden aufgab.

"Wir haben Windeln an und bleiben"
Dienstagmittag gegen 12.30 Uhr waren dann auch die Kräfte der Übrigen erschöpft, die Blockade war beendet. "Die Aktivisten waren schon sehr strapaziert", betonte Vereins-Obmann Martin Balluch, dessen Anhang sich daran stößt, dass Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich an der Kastenstandhaltung festhalte. Diese verletzte das Tierschutzgesetz. "Wir haben Windeln an und bleiben zur Not über Nacht", hatte man eisern angedroht - und das schließlich auch eingehalten.

Eine Sprecherin des Landwirtschaftsministers räumte allerdings bereits am Montagabend ein, dass Berlakovich an einer konstruktiven, tragbaren Lösung interessiert sei. "Ein Kompromissvorschlag wurde gemacht. Man wird aber keinesfalls vollkommen überzogenen Forderungen von Aktivisten die heimische Schweinebranche opfern."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.