Di, 21. August 2018

Feuerwehr rückt aus

06.09.2011 21:01

Wien: Patientin bei Akupunktur in Praxis vergessen

Eine 41-Jährige Frau ist bei einer Akupunktur-Behandlung in einer Wiener Praxis einfach vergessen worden. Die Patientin schlief während der Behandlung ein - doch als sie wieder aufwachte, war die Praxis verschlossen. Die Feuerwehr musste die Frau befreien.

Die Frau war wegen einer Lebensmittelunverträglichkeit mit 20 Akupunkturnadeln behandelt worden. Offenbar war die Sitzung so entspannend, dass die 41-Jährige einschlief. Doch als sie wieder munter wurde, musste sie feststellen, dass sie alleine war. Die Praxis war zu.

Also entfernte die Frau kurzerhand selbstständig die Nadeln und alarmierte die Feuerwehr, die zehn Minuten später eintraf und die 41-Jährige befreite.

Gegenüber "Wien heute" sagte die Frau, dass sich die Ärztin bereits mehrmals für den Vorfall entschuldigt und ihr zwei kostenlose Behandlungen angeboten habe. Die 41-Jährige ist nicht nachtragend, für sie sei die Sache bereinigt und sie werde auch in Zukunft in die Praxis kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.