Mo, 20. August 2018

Fall für Ombudsfrau

13.09.2011 15:32

Wiener Anwalt veruntreut Geld

Nie und nimmer hätte Andrea Z. damit gerechnet, dass ihr Geld bei einem Anwalt nicht sicher wäre. Doch das Undenkbare passierte – der feine Herr Doktor steckte das Klientengeld in die eigene Tasche. Sechs Familien droht deshalb der Verlust ihrer Wohnungen, weil für den Schaden niemand geradestehen will!

Für den Kauf einer Wohnung musste Andrea Z. aus Wien im Jahr 2003 einen Kredit aufnehmen. Die Abwicklung und Treuhandschaft sollte ein Wiener Anwalt übernehmen. „Für mich schien damals mit der Überweisung des Kaufbetrags an den Herrn Doktor alles erledigt“, erinnert sich die alleinerziehende Mutter von zwei Kindern.

Heute droht ihr der Verlust ihres Heims. Denn der Anwalt hat das Geld seiner Klienten veruntreut und nie weiter überwiesen. Nicht nur eine finanzielle Katastrophem für unsere Leserin und fünf weitere betroffene Familien. Vom Anwalt, der mittlerweile für seine Tat rechtskräftig verurteilt wurde, ist nichts mehr zu holen. „Anfangs machten wir uns noch keine großen Sorgen, da die Rechtsanwaltskammer mitteilte, es gäbe eine Schadensversicherung, die in einemsolchen Fall für den Schaden aufkommen muss“, schildert Frau Z.

Seit Februar steht aber fest, dass die Versicherung nur vierzig Prozent der Schadenssumme übernimmt. Einen kleinen Teil zahlt außerdem der Sozialfonds der Rechtsanwaltskammer. Gut gemacht ist der Verlust damit freilich nicht.

„Ich müsste nun nochmal 80.000 Euro aufbringen, denn die Bank, die das Pfandrecht an unserer Wohnhausanlage hält, droht uns mit der Zwangsversteigerung, wenn wir das Geld nicht umgehend überweisen“, ist unsere Leserin verzweifelt.

Enttäuscht sind die Betroffenen auch von der Rechtsanwaltskammer, die sich in Schweigen hüllt. Ein Skandal, findet Ihre Ombudsfrau. Alle putzen sich ab, und die unschuldigen Opfer sollen zum Handkuss kommen. Das kann es nicht sein!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.