Mo, 20. August 2018

Schwere Infektion

05.09.2011 11:56

Staatsanwalt: Ricco spritzte sich falsch gelagertes Blut

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft Modena hat sich der italienische Radprofi Riccardo Ricco durch eine Bluttransfusion Anfang des Jahres selbst in Lebensgefahr gebracht. Wie die "Gazzetta dello Sport" am Montag berichtete, sei das Abschlussergebnis von Staatsanwalt Pasquale Mazzei eindeutig. Der 27-jährige Kletterspezialist habe sich demnach selbst fehlerhaft gelagertes Blut injiziert, was zu einer schweren Infektion führte.

Der Sieger der Österreich-Rundfahrt 2010 war Anfang Februar in kritischem Zustand in ein Krankenhaus gebracht worden. Dort hatte er nach Aussage eines Arztes zunächst selbst auf die Eigentransfusion hingewiesen, diese aber später abgestritten. Die Aussagen von drei Ärzten und fünf Pflegekräften bestätigten Riccos später widerrufenes Geständnis.

Auch drei Gutachter kamen zu dem Ergebnis, dass die Erkrankung durch eine nicht fachgerechte Bluttransfusion verursacht wurde. Ein Experte wies darauf hin, dass Ricco bei der Transfusion einen Helfer gehabt haben muss.

Lebenslange Sperre droht
Auf Ricco wartet nun in Italien ein Zivilverfahren wegen des Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz sowie ein Prozess vor dem Sportgericht. Dort droht ihm als Wiederholungstäter eine lebenslange Sperre. Ricco war bei der Tour de France 2008 positiv auf das Blutdopingpräparat CERA getestet und im Anschluss 20 Monate gesperrt worden. Sein Rennstall Vacansoleil hatte ihn nach dem Vorfall im Frühjahr entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Serie A
Fehlstart für Inter gegen Sassuolo
Fußball International
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.