Fr, 17. August 2018

Ist jetzt am Heimweg

04.09.2011 10:17

Pinguin "Happy Feet" in die Freiheit entlassen

Der in Neuseeland gestrandete Kaiserpinguin "Happy Feet" hat jetzt seine eigenständige Heimreise in die Antarktis angetreten. Ein Forschungsschiff entließ das Tier am Sonntag in die Freiheit. "Es ist ein unbeschreibliches Gefühl zu sehen, wenn ein Patient endlich freigelassen wird", sagte die Tierärztin Lisa Argilla, die Happy Feet seit seinem Auffinden in Neuseeland Ende Juni behandelt hatte.

Der Pinguin wurde in der Nähe der Campbell-Inseln ausgesetzt, von wo aus er noch 2.000 Kilometer zurück in seine Heimat vor sich hat. Um seine kalte und komfortable Kiste an Bord des Forschungsschiffes "Tangaroa" zu verlassen, habe der Pinguin "etwas liebevolle Unterstützung" gebraucht, sagte Argilla.

Wegen der rauen See wurde er auf einer eigens für ihn gebauten Rutsche hinterrücks ins Wasser befördert. Sobald er im Wasser gewesen sei, sei er abgetaucht, sagte die Tierärztin. Der Pinguin ist mit einem satellitengestützten Ortungssystem ausgestattet. Wissenschaftler und Interessierte können seine Reise unter anderem auf der Internetseite des Zoos von Wellington verfolgen.

Im Juni an Strand in Neuseeland aufgetaucht
Der Kaiserpinguin war im Juni überraschend an einem Strand in Neuseeland aufgetaucht, rund 3.000 Kilometer von der Antarktis, seiner eigentlichen Heimat, entfernt. Kurz darauf verschlechterte sich sein Gesundheitszustand, sodass er in den Zoo von Wellington gebracht werden musste.

In Neuseeland ist es viel zu warm für einen Kaiserpinguin, der arktische Kälte gewohnt ist. Das nach dem Pinguin-Animationsfilm "Happy Feet" benannte Tier hatte irrtümlich Sand gefressen - ein Versuch, sich abzukühlen, der aber fast tödlich für das Tier geendet hätte. In der Antarktis fressen Pinguine nämlich Schnee, wenn ihnen zu warm wird, Happy Feet dürfte den glänzenden Sand für Schnee gehalten haben.

Nach mehreren medizinischen Eingriffen konnte Happy Feet mit einer Diät aus Fischshakes wieder aufgepäppelt werden. Er nahm seitdem vier Kilogramm zu und hat nun mit seinen 27,5 Kilogramm wohl ausreichend Fettreserven, um die anstrengende Reise zu meistern.

Buch und Film geplant
Es gibt bereits Pläne, die Geschichte von Happy Feet in einem Buch und in einem Dokumentarfilm zu erzählen. Dem Zoo in Wellington brachte die Anwesenheit des Pinguins nahezu eine Verdopplung seiner Besucher ein, obwohl das Tier selten gezeigt wurde. Auch Neuseelands Premierminister John Key erklärte sich zum Fan von Happy Feet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.