Mi, 22. August 2018

Kein Pardon

03.09.2011 16:01

Prammer will bei Haft sofortigen Mandatsverlust

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer kann sich vorstellen, dass verurteilte Abgeordnete künftig leichter ihr Mandat verlieren. Die Parlamentschefin spricht klare Worte: "Wenn wer ins Gefängnis geht - weg mit dem Mandat." Derzeit gilt eine Einjahresgrenze.

Forcieren will Prammer ferner die Diskussion über die Möglichkeit zur Abwahl von Nationalratspräsidenten. Wenn nun auch die ÖVP darüber reden wolle, freue sie das. Eine allfällige Reform sollte da auch die Volksanwälte umfassen.

Fraglich ist, ob es noch in dieser Legislaturperiode zur Etablierung von Untersuchungsausschüssen als Minderheitsrecht kommt. Derzeit arbeiten die Fraktionen untereinander ein Modell aus. Erst dann will Prammer das Geschäftsordnungskomitee wieder einberufen: "Ich kann nicht einschätzen, wie das jetzt weitergeht."

"Höchste Zeit für eine Umsetzung"
Aus Sicht der Präsidentin wäre es "höchste Zeit", hier zu einer Umsetzung zu kommen. Dies werde aber nicht ohne vertrauensbildende Maßnahmen gehen. Denn es sei jeweils die Koalition skeptisch, weil die Opposition den Ausschuss zum Tribunal umgestalten könnte, und die Opposition, weil sie vermute, dass die Regierungsstellen Dokumente nicht herausrücken würden - und beide Vorwürfen hätten etwas für sich, so Prammer.

Dass es zuletzt im Parlament kurzfristig zu einer Geiselnahme gekommen ist, lässt die Präsidentin nicht grundsätzlich an der Sicherheit im Hohen Haus zweifeln. Das Sicherheitspersonal habe vernünftig gehandelt, Vorfälle dieser Art könnten immer passieren. Ansehen müsse man sich allerdings, ob genug Polizei im Parlament stationiert sei. Dies sei die "einzige Schwachstelle", wenn man so wolle. Mit diesem Anliegen werde sie sich an ÖVP-Innenministerin Johanna Mikl-Leitner wenden.

Umbau des Hohen Hauses geht nur schleppend voran
Keine Schuld beim Parlament sieht Prammer darin, dass die dringend nötige Sanierung des Hohen Hauses nur schleppend vorangeht. Nach dem Austausch des Glasdachs über dem Plenarsaal während des Sommers etwa musste nun erneut das Glas ersetzt werden. Dass das falsche Glas geliefert wurde, liege alleine in der Verantwortung der Zulieferfirma, weshalb auch keine zusätzlichen Kosten entstünden. Das sei "Pech", so Prammer.

Was den Umbau des Hohen Haus angeht, argumentiert Prammer, dass das Projekt gar nicht beschleunigt werden könne, weil es mit der Ausschreibung für den Generalplaner schon laufe. Dass angesichts der Skepsis von FPÖ und BZÖ die Umgestaltung des baufälligen Gebäudes ganz scheitern könnte, schließt die Präsidentin aus. Eine Sanierung sei ihrer Ansicht nach "alternativlos".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.