Mo, 20. August 2018

Polizei zieht Bilanz

02.09.2011 11:45

495 Festnahmen in einem Jahr Nacht-U-Bahn in Wien

Seit einem Jahr sind mobile Streifen der Wiener Polizei in den Wiener Nacht U-Bahnen und in den Stationen präsent. Während dieser Zeit wurden 495 Personen festgenommen; 155 davon wegen strafrechtlicher Delikte, 16 wurden bereits mittels Haftbefehl gesucht.

Die übrigen Festnahmen erfolgten aufgrund von verwaltungsstrafrechtlichen Delikten wie Ruhestörungen und Anstandsverletzungen sowie wegen fremdenpolizeilicher Verstöße.

Von knapp 11.000 Menschen wurde in dieser Zeit im Zuge von Amtshandlungen deren Identität festgestellt. Gegen rund 1.500 Personen wurde wegen Verwaltungsübertretungen Anzeige erstattet. In 159 Fällen wurde Suchtgift sichergestellt, was 198 Anzeigen zur Folge hatte.

Landespolizeikommandant Mahrer: "Hochmotivierter Einsatz"
"Der hochmotivierte Einsatz der Kolleginnen und Kollegen, die rasche Umstellung auf die schwerpunktmäßige Überwachung auf Hotspots und die flexible Verlagerung bei anlassbezogenen Einsätzen haben zu diesem Erfolg beigetragen" sagte der Landespolizeikommandant von Wien, Karl Mahrer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.