Fr, 20. Juli 2018

Schweres Amt

02.09.2011 07:35

Fernsehmoderator wird japanischer Finanzminister

Der neue japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda hat einen politisch weitgehend unbekannten Abgeordneten zum neuen Finanzminister ernannt. Der neue Ressortchef wird der 49-jährige Jun Azumi, wie Noda am Freitag in Tokio bekannt gab. Der frühere Moderator des Fernsehsenders NHK gilt als relativ unerfahren.

Das Amt des Finanzministers ist wahrscheinlich das schwierigste im japanischen Kabinett: Der Ressortchef muss gegen eine Staatsverschuldung ankämpfen, die doppelt so hoch ist wie die Wirtschaftsleistung. Zugleich muss der Nordosten des Landes nach dem verheerenden Tsunami wiederaufgebaut werden. Auch der erstarkte Yen und die schnell alternde Bevölkerung sind Herausforderungen, die auf Azumi zukommen.

Azumi war nur zweite Wahl
Azumi war nur die zweite Wahl Nodas. Der Regierungschef wollte eigentlich den früheren Außenminister Katsuya Okada zum neuen Chef im Finanzministerium machen. Warum dieser den Posten ausschlug, ist nicht klar. Er hatte jedoch kürzlich angedeutet, eine Auszeit zu brauchen.

Mit der Wahl des ehemaligen Moderators signalisiert Noda jedenfalls, dass er selbst wichtige wirtschaftspolitische Entscheidungen treffen wird. Noda war selbst Finanzminister, bevor er an die Spitze der Regierung aufrückte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.