So, 19. August 2018

Latentes Potenzial

29.08.2011 10:12

Geologen warnen vor neuen starken Beben in Japan

Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan im März sehen Forscher eine erhöhte Gefahr für weitere schwere Erdstöße vor anderen Teilen des Landes. Sowohl südwestlich des Erdbebengebiets, wo weitere Atomkraftwerke stehen, als auch im weniger dicht besiedelten Nordosten Japans sei die Erdbebengefahr gewachsen, sagt Anke Friedrich, Geologin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

"Nach der Datenlage sieht es immer mehr danach aus, dass es einen Koppelungseffekt gibt", erklärte Friedrich im Vorfeld der internationalen Tagung "Fragile Earth". Zu der Veranstaltung, bei der Fragen zu globalen und lokalen geologischen Prozessen und die damit verbundenen Gefahren erörtert werden, werden vom 4. bis 7. September rund 500 Wissenschaftler aus 35 Ländern in München erwartet.

"Genau an den Ruptur-Enden ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass noch einmal ein Beben auftritt", sagte Friedrich. "Es ist wie ein Riss in der Windschutzscheibe eines Autos: Der fängt klein an, und wenn das Auto über ein Schlagloch fährt, wird er größer. Es ist ein latentes Potenzial." Nehme die Spannung in der Erdkruste zu, breche der Riss irgendwann weiter.

Gefahr von extrem starken Beben
Friedrich warnte dabei vor der Möglichkeit neuer extrem starker Beben vor Japan: "Eine Magnitude irgendwo zwischen acht und neun ist auf jeden Fall möglich", sagte Friedrich. "Die Schwierigkeit ist, dass man nach wie vor zeitlich keine Vorhersage machen kann."

Wären die unterirdischen Bruchflächen glatt, wäre das Bruchmuster relativ einfach und damit besser vorhersehbar. "Aber es stellt sich heraus, dass die Flächen Rauigkeiten aufweisen - dabei kann es zu Verhakungen kommen." Halte eine solche Verhakung, die etwa aus einem Vulkan unter der Meeresoberfläche bestehen könne, falle das Beben schwächer aus. Breche sie aber, bekomme es umso mehr Dynamik. Die Forscher könnten Japan somit keine konkrete Prognose für die Zukunft geben, sondern nur vor der Gefahr warnen. "Man könnte den Bruch nur vorhersagen, wenn man die Rauigkeiten kennen würde."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.