Mo, 20. August 2018

"Sterbender" Stern

25.08.2011 15:06

Erstmals Geburt von schwarzem Loch beobachtet

Wissenschaftler haben erstmals das Entstehen eines sogenannten supermassiven schwarzen Lochs beobachtet. Ein Teleskop des NASA-Satelliten Swift zeichnete Ende März Gammastrahlen auf, die ein "sterbender" Stern aussandte, wie die britische Fachzeitschrift "Nature" am Mittwoch berichtete.

"Der Anfang eines solchen Ereignisses wurde bisher noch nie beobachtet", sagte David Burrows von der staatlichen Universität von Pennsylvania in den USA. Die Strahlung, die bei dem Ereignis ausgesandt wurde, war 10.000 Mal höher, als die Experten erwartet hatten.

Schwarze Löcher entstehen, wenn Riesensterne ihre Existenz mit einem Aufleuchten beenden und ihre Masse sich verdichtet. Übrig bleibt ein Objekt, dessen unvorstellbar großer Schwerkraft nicht einmal Licht entkommen kann.

Millionenfache Masse der Sonne
"Normale" schwarze Löcher haben nach bisherigen Erkenntnissen im Schnitt die 14- bis 15-fache Masse unserer Sonne. Die Masse der "supermassiven" schwarzen Löcher liegt um das Millionen- oder gar Milliardenfache höher. Das schwarze Loch, das die US-Forscher beobachteten, hatte die einmillionenfache Masse unserer Sonne.

Damit ist es im Vergleich zu bereits dokumentierten schwarzen Löchern allerdings eher im unteren Massebereich angesiedelt. Den bisherigen Rekord stellt ein schwarzes Loch von 18 Milliarden Sonnenmassen dar, welches im Quasar OJ 287 entdeckt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.