So, 19. August 2018

El Nino schuld

25.08.2011 13:10

Bürgerkriege in den Tropen werden von Klima begünstigt

In besonders warmen Jahren gibt es in bestimmten Tropenregionen doppelt so viele Bürgerkriege wie in kühleren Klimaphasen. Das zeigt eine statistische Analyse im renommierten britischen Fachjournal "Nature". US-Forscher verglichen die Zahl der Konflikte zwischen 1950 und 2004 mit dem Auftreten des warmen Klimaphänomens El Nino und dem kühlen Gegenpart La Nina. Es zeigte sich, dass während einer warmen El-Nino-Phase deutlich mehr Konflikte auftraten als in den kühlen La-Nina-Jahren.

Die Ergebnisse legten nahe, dass sich der globale Klimazyklus anscheinend auch auf die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen ganzer Länder auswirkt, schreibt das Team um Solomon Hsiang von der Columbia-Universität in New York.

Das globale Klimaphänomen El Nino tritt alle drei bis sieben Jahre auf. Es lässt die Temperaturen steigen und den Niederschlag sinken. La Nina bewirkt das Gegenteil. Beide sind mit wechselnden Meeresströmungen im südöstlichen Pazifik gekoppelt.

Risiko eines Bürgerkrieges steigt
Die Wissenschaftler teilten die untersuchten 175 Staaten in zwei Gruppen: Jene, die El-Nino-Effekte zu spüren bekommen, wie etwa Laos, Ghana und Australien, und solche, die von dem Klimaphänomen nicht betroffen sind, wie Afghanistan, Tunesien und Schweden. In der ersten Gruppe stieg das Risiko eines Bürgerkriegs von drei Prozent in La-Nina-Jahren auf sechs Prozent in El-Nino-Phasen. In der zweiten Gruppe änderte sich nichts.

Die Ursachen für diesen vermuteten Zusammenhang könnten Dürren, Missernten, Überschwemmungen und andere Folgen der Klimaphänomene sein, die die wirtschaftlichen Grundlagen vieler Länder beeinträchtigen und damit das soziale Konfliktpotenzial erhöhen, meinen die Forscher. Eine andere Möglichkeit sei, dass sich in klimatisch günstigen Jahren mehr Krieger der Landwirtschaft zuwenden. Insgesamt könnten die Klimaeffekte bei bis zu jedem fünften (21 Prozent) Bürgerkrieg weltweit eine Rolle gespielt haben.

Klima beeinflusst auch Beziehungen zwischen Ländern
Eine frühere Studie, die die Zahl der Kriege mit den lokalen Temperaturen verglichen hatte, ist umstritten. Das Team um Hsiang argumentiert, dass Kriegsursachen vermutlich eher in globalen Klimaphänomenen zu suchen seien, die auch die Beziehungen zwischen Ländern beeinflussen, und nicht nur die Zustände in dem jeweiligen Land selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.