Mo, 20. August 2018

Harsche Worte

25.08.2011 10:35

Eddie Jordan ätzt: "Schumacher ist ein alter Furz!"

Michael Schumacher, der erfolgreichste Rennfahrer aller Zeiten, feiert am Wochenende sein 20-jähriges Jubiläum in der Formel 1. Der Deutsche ist mittlerweile 42 Jahre alt und fährt seit seinem Comeback bei Mercedes der Konkurrenz hinterher. Ex-Teamchef Eddie Jordan hat sich deshalb zu einer ätzenden Wortspende hinreißen lassen und sagte zur "Sun": "Michael ist wirklich ein alter Furz. Seine Zeit ist vorbei. Er sollte aufpassen, dass er den Zeitpunkt zum Abschied aus der Formel 1 nicht verpasst!"

Der 63 Jahre alte Jordan ätzt in dem Boulevardblatt weiter: "Michael sollte mit jemandem reden, der ihn davon überzeugt, einem anderen eine Chance zu geben." Der Ire, der mittlerweile als BBC-Kommentator sein Geld verdienen muss, hielt schon von Schumachers Comeback nicht sehr viel und sagte 2010: "Ein Riesenfehler. Mit 41 Jahren zurückzukommen und gegen Jungs anzutreten, die 20 Jahre jünger sind. Das erlauben die Gesetze der Physik und Medizin nicht."

Schumi nimmt's gelassen
Schumacher selbst wird indes nicht müde zu betonen, dass er seinen Vertrag, der bis Ende 2012 läuft, erfüllen wird. Die Kritik seines ehemaligen Teamchefs Jordan - Schumacher fuhr 1991 in einem Jordan-Boliden sein erstes F1-Rennen - nimmt der Rekordweltmeister locker. Über seine Sprecherin ließ er ausrichten: "Schön, dass Eddie dank mir immer noch so oft in den Medien vorkommt!"

Michael Schumacher hat vor seinem Comeback 91 Rennen gewonnen und sieben WM-Titel geholt. Seit seiner Rückkehr hat er es in 30 Rennen noch kein einziges Mal aufs Podest geschafft. In der laufenden Saison hat er 32 Punkte gesammelt. Jordan hat den gleichnamigen Rennstall gegründet, zog sich aber 2006 nach 14 Jahren aus der Formel 1 zurück.

Auch Lauda lästert
Auch Niki Lauda hatte Schumacher bereits zum Rücktritt geraten. Dazu sagte der Deutsche: "Natürlich wäre es mir lieber, wenn ich nicht damit konfrontiert würde und gewisse Leute ihren Mund halten würden. Aber ich weiß auch, dass diese Leute dafür bezahlt werden, ihren Mund aufzumachen und darüber zu reden."

Rückendeckung von Boris Becker
Rückendeckung kommt hingegen von Tennis-Legende Boris Becker, der meinte, "dass es sich nicht gehöre, dass ehemalige Formel-1-Größen Schumacher jetzt öffentlich kritisieren und ihn quasi zum Rücktritt zwingen. Das hat keinen Anstand und keine Klasse. Wir sollten alle jetzt die momentane Zeit genießen, ihn noch mal zu erleben".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Geldregen ante portas
Red Bull Salzburg verfolgt 100-Mio.-Euro Plan!
Fußball National
Rapid-Trainer Djuricin
„Kann nicht verlangen, dass wir immer gewinnen!“
Fußball National
Primera Division
Real Madrid startet die Saison mit 2:0 über Getafe
Fußball International
Aus „Schützengraben“
Irre! Lazio-Rom-Ultras wollen Frauen verbannen
Fußball International
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport
Serie A
Fehlstart für Inter gegen Sassuolo
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.