Mi, 15. August 2018

Turnier in Cincinnati

17.08.2011 09:41

Jürgen Melzer bei Comeback in Runde eins gescheitert

Österreichs Tennis-Ass Jürgen Melzer ist am Dienstag kein erfolgreiches Comeback nach seiner überstandenen Oberschenkelverletzung gelungen. Der 30-jährige Niederösterreicher musste sich beim ATP-Turnier in Cincinnati in der ersten Runde dem als Nummer zehn gesetzten Franzosen Gilles Simon nach hartem Kampf 7:6(3), 3:6, 5:7 geschlagen geben.

Melzer ist damit wegen seiner Verletzung alles andere als ideal in die Hartplatz-Saison gestartet. Die aktuelle Nummer 18 der Welt hatte zum Auftakt Anfang August in Washington wegen der Zerrung aufgeben und danach auch das Masters-1000-Turnier vergangene Woche in Montreal auslassen müssen.

Simon lieferte der Linkshänder allerdings einen Fight über 2:20 Stunden, ehe er im Finish des dritten Satzes sein Aufschlagspiel abgab. Der Franzose stellte damit im Head-to-Head mit Melzer auf 2:2. In der zweiten Runde trifft Simon nun auf den Serben Janko Tipsarevic. Für Melzer gibt es vor den US Open nur noch die Chance, kommende Woche beim kleineren Vorbereitungsturnier in Winston-Salem Matchpraxis zu sammeln.

Melzer blickt optimistisch in die Zukunft
"Schade. Ich habe gemacht, was ich machen musste. Ich habe gekämpft, habe versucht, das Match zu gewinnen. Vom Spielerischen her war es noch nicht so, wie ich mir das vorstelle. Ich habe viele unerzwungene Fehler gemacht, vor allem mit der Vorhand. Gegen Simon darf man sich das einfach nicht erlauben", kommentierte Melzer sein Spiel. Er blicke aber positiv in die Zukunft. "Ich werde schauen, dass ich die nächsten Tage ordentlich fürs Training nütze. Ich werde nächste Woche in Winston-Salem antreten und versuchen, ein bisschen Matchpraxis vor den US Open zu bekommen."

Die Hitze bereitete Melzer keine Probleme, hingegen sorgte er sich um den Gesundheitszustands seines deutschen Doppelpartner Petzschner, der mit Fieber zu kämpfen hatte. "Es ist ein bisschen ein Seuchenjahr im Doppel für uns, in Montreal war ich verletzt raus, jetzt liegt Philipp seit sechs Tagen mit 39 Grad Fieber im Bett. Wir haben einen Spieltermin am Donnerstag bekommen, es wird eng werden und muss schon ein kleines Wunder geschehen, dass sich das ausgeht", meinte Melzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Fix im CL-Play-off
Minamino schießt RB Salzburg zu Last-Minute-Sieg!
Fußball International
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
Köln: Hooligan-Attacke
Unbeleuchtete Raser und „neue Gewalt-Dimension“
Fußball International
„Richtiger Zeitpunkt“
Vize-Weltmeister Mandzukic beendet Teamkarriere
Fußball International
Dario Scuderi
„Medizinisches Wunder!“ BVB-Stütze gibt Comeback
Fußball International
Die „Krone“ in Israel
Andi Herzog „ist ja ein extrem sympathischer Typ!“
Fußball International
Chelsea leiht ihn aus
Noch ein großer Coup: Bakayoko kommt zu Milan!
Fußball International
Wegen Patzer
Leverkusen zettelt Internet-Streit mit Cech an!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.