Neue Strategie

Versorgung: Regierung forciert Kreislaufwirtschaft

Politik
07.12.2022 13:08

Österrerich hat sich bekanntlich zum Ziel gesetzt, bis 2040 klimaneutral zu werden. Neben der Energie- und der Mobilitätswende hat die türkis-grüne Regierung am Mittwoch ein drittes Paket zur Erreichung dieses Vorhabens präsentiert: die Kreislaufwirtschaftsstrategie.

Der Krieg in der Ukraine hat laut Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) neben dem Klimaschutz einen zweiten wichtigen Aspekt der Kreislaufwirtschaft gezeigt - nämlich die Versorgungssicherheit. Langlebigere, recycelte oder reparierte Produkte, die wieder in den Kreislauf gefügt werden, „machen unsere Wirtschaft resilienter“, betonte Gewessler.

Ressourcenschonung und sinnvolle Verwendung
Neben Reparaturen sollen unter anderem „ressourcenintensive Baureste“ wiederaufbereitet werden, aber auch die sinnvolle Verwendung von Abfällen ist in der Strategie aufgelistet, die in Zusammenarbeit mit zahlreichen Experten aus unterschiedlichen Bereichen ausgearbeitet wurde. Rund 600 Maßnahmen in den Schwerpunktbereichen Konsum, Bauwirtschaft, Abfallmanagement, Mobilität, Verpackungen, Biomasse, Textilien und Kunststoffe erarbeitet konnten so den Angaben zufolge aufgelistet werden. Der Fokus liegt auf Ressourcenschonung und der sinnvollen Verwendung von Rohstoffen.

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig will in Zukunft die Öffentlichkeit regelmäßig über die Versorgungslage in Österreich unterrichten. (Bild: APA)
Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig will in Zukunft die Öffentlichkeit regelmäßig über die Versorgungslage in Österreich unterrichten.

Totschnig: Lebensmittelversorgung in Österreich gesichert
Mit Blick auf die Lebensmittelversorgung Österreichs beruhigte Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig in der gemeinsamen Pressekonferenz mit Gewessler nach dem Ministerrat: „Die Lebensmittelversorgungslage in Österreich ist derzeit gesichert! Das verdanken wir unseren Bäuerinnen und Bauern, den Unternehmen der Lebensmittelverarbeitung und des Lebensmittelhandels, wie auch funktionierenden Wertschöpfungsketten.“ Im globalen Lebensmittelhandel sei die Situation durch gestörte Lieferketten und knappe Transportkapazitäten angespannt. „Dennoch laufen die Lebensmittelproduktion und der Lebensmittelhandel in Österreich und Europa derzeit ohne größere Störungen“, betonte der ÖVP-Minister.

Künftig will Totschnig übrigens einmal im Quartal über die aktuelle Versorgungslage mit Lebensmitteln informieren. „So schaffen wir Vertrauen und Sicherheit“, erklärte der Agrarminister.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele