Mo, 20. August 2018

Wegen Steinschlag

12.08.2011 15:42

Stangl ein Jahr nach "Gipfel-Bluff" erneut am K2 gescheitert

Skyrunner Christian Stangl ist neuerlich am K2 gescheitert. Starker Regen im Basislager war für den Steirer ein Indiz dafür, dass die Temperaturen zu hoch sind. Die damit verbundene Steinschlaggefahr und ein Sturm sorgten für den Abbruch der Expedition. Stangl hat das Basislager bereits verlassen und kehrt nun über Islamabad nach Österreich zurück.

Im Vorjahr hatte sich Stangl als Bezwinger des pakistanischen Achttausenders feiern lassen, musste sich nach seiner Rückkehr aber eingestehen, dass er sich den Gipfelsturm nur "eingebildet" hatte. "Am meisten leid tut es mir für mich selbst!", hatte der Steirer im September 2010 - nur wenige Wochen nach dem angeblichen Gipfelsieg - keine allzu große Reue gezeigt. Stangl hatte das damals verschickte Gipfelfoto weit unter dem Gipfel gemacht.

"Ich war in einem tranceartigen Zustand und ich dachte, ich sei am höchsten Punkt des Berges", sagte der Steirer. Nach sieben Besteigungsversuchen in drei Sommern sei die Kombination aus körperlicher Existenzangst und Furcht vor dem Versagen ausschlaggebend gewesen, dass sich sein Bewusstsein derart verändert habe. Er hätte in den vergangenen Jahren viel mit Visualisierungsprozessen gearbeitet. "Ich habe mir Bilder aufgebaut, wo ich mich selbst bereits am Ziel gesehen habe", so der Extremsportler damals.

Göschl umgekehrt, Kaltenbrunner wartet
Gerfried Göschl ist bereits am vergangenen Samstag umgekehrt, Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner wartet derzeit noch auf gute Bedingungen für einen Gipfelversuch am 8.611 Meter hohen K2.

"Ich habe eine E-Mail von Gerlinde und Ralph bekommen", berichtete Karl Gabl, der Innsbrucker ZAMG-Experte und "Wettermann" der Alpinisten, am Freitag. Derzeit schneit es am K2, bis Dienstag ist keine Wetterbesserung in Sicht. Hinzu kommt starker Wind am Gipfel. "Ich schicke ihnen täglich ein Update", so Gabl. Ab Dienstag werden dann neue Pläne geschmiedet. Bis dahin möchte Kaltenbrunner im Basislager Kraft tanken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.