Mi, 15. August 2018

In Ungarn geschnappt

09.08.2011 18:14

Beute im Wert von 300.000 Euro: Einbrecher gefasst

Fast eineinhalb Jahre ist die Polizei dem Serben bereits auf der Spur gewesen - jetzt klickten für den mutmaßlichen Serientäter Goran D. in Ungarn die Handschellen. Der 39-Jährige soll für 44 Einbrüche in Häuser und Wohnungen in der Bundeshauptstadt sowie in Vorarlberg verantwortlich sein. Der Wert der Beute beträgt rund 300.000 Euro.

Von 2005 bis 2010 soll der 39-Jährige in Österreich sein Unwesen getrieben haben. Bei Coups in Vorarlberg und in Wien stießen die Tatortermittler immer wieder auf dessen DNA, Finger- und Fußabdrücke - und dies bei nicht weniger als 44 Einbrüchen in Wohnungen und Häuser.

Beute im Gesamtwert von 300.000 Euro
Im Visier hatten der Verdächtige Goran D. und sein mutmaßlicher Komplize Sasa P. hauptsächlich Schmuck oder Uhren - und dies sehr erfolgreich. So beläuft sich der Gesamtwert des erbeuteten Diebesguts auf rund 300.000 Euro.

Im vergangenen Jahr dürfte es dem Serientäter auf rot-weiß-rotem Boden offenbar zu heiß geworden sein - der Mann setzte seine Einbruchstour in Deutschland fort. Zahlreiche Coups rund um München sollen auf das Konto des 39-Jährigen und dessen Komplizen Sasa P. gehen.

Serbe in Ungarn geschnappt, Komplize flüchtig
Während sich Letzterer noch auf der Flucht befindet, klickten am Samstag für Goran D. im Zuge einer Kontrolle in Ungarn die Handschellen. Der Verdächtige wartet auf seine Auslieferung. Helmut Greiner vom Bundeskriminalamt: "Unsere sehr gute Zusammenarbeit mit den deutschen Kollegen wurde dem Verdächtigen zum Verhängnis."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.