Mo, 20. August 2018

08.08.2011 14:28

Wem nützt die Euro-"Rettung"?

Das freie Wort
Dr. Georg Wailand schrieb in der Samstag-„Krone“, dass die Euro-„Rettung“ hilflos, planlos und ziellos sei. Das ist sie - doch nur so lange, wie wir glauben, dass es bei dem ganzen Tamtam tatsächlich um die Rettung des Euro geht. Und wenn jetzt EU-Kommissionschef Manuel Barroso sagt, „dass die Pläne zur Lösung der Euro-Schuldenkrise völlig zu überdenken seien“, dann sollten auch wir das tun und uns deshalb zuerst die Frage stellen: „Wem nützt es?“ Denn bisher haben unsere Milliarden-Transfers primär den Rüstungskonzernen, Banken und Spekulanten genützt. Die Konzerne bekamen Milliarden für ihre Flieger und U-Boote, und das Spekulationsvermögen wurde mit Hilfe der „Ameisen-Menschen“ - wie es Marga Swoboda so treffend formulierte - gerettet. Auch alle Pläne zur Euro-„Rettung“, wie z. B. das beschleunigte Verschachern von Volksvermögen an die schon darauf lauernden Banken und Konzerne, nützen immer nur der gleichen Clique: Die Armen werden immer ärmer und die Reichen immer reicher. Wenn der Euro tatsächlich gerettet werden soll, dann gibt es nur zwei realistische Wege dorthin: Entweder die „Pleitestaaten“ verabschieden sich aus dem Euro-Club, oder sie werden massiv entschuldet. Besser ein Ende mit Schrecken (für die Banken und Spekulanten) als ein Schrecken ohne Ende.



Karl W. Nowak,Wien
erschienen am Mo, 8.8.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.