Mi, 15. August 2018

"Ging nicht anders"

07.08.2011 11:31

Kärntner (50) rettet Betrunkenen aus Fischteich

Keine Sekunde hat der 50-jährige Wolfgang Katnik Samstagmittag gezögert, als er sah, wie in Neumarkt im steirischen Bezirk Murau ein sichtlich Betrunkener in einen Fischteich torkelte und unterging. Der Kärntner sprang samt Kleidung ins Wasser und zog den 51-Jährigen an Land. "Es ging gar nicht anders", so der Retter später bescheiden zur "Krone".

Mit seinen Eltern hatte der Klagenfurter einen Tagesausflug nach Neumarkt gemacht. "Wir sind im Gastgarten gesessen. Auf einmal sehe ich, wie ein Mann torkelt, zweimal umfällt und dann in den Teich stürzt", erzählte der 50-Jährige im "Krone"-Gespräch. Ohne auch nur einen Moment zu überlegen, lief der Kärntner los und sprang dem Unbekannten hinterher.

Betrunkenen ans Ufer gezogen und stabil gelagert
"Der Mann hat zuerst noch mit den Händen gerudert, aber dann war sein Kopf schon unter Wasser", so Katnik. Der 50-Jährige brachte den Frühpensionisten (51) wieder ans Ufer und anschließend gleich in die stabile Seitenlage.

Der Gerettete wollte nicht zum Arzt. Die Polizei betonte, dass er nur durch das rasche Handeln des 50-Jährigen noch am Leben ist. "Übrigens war das nicht das erste Mal, dass ich im Graslupp-Teich 'baden' gegangen bin", erzählte Katnik schmunzelnd weiter. "Im Vorjahr war ich zum Fischen hier. Da haben sich die Angeln verhakt und alles ist reingefallen. Da musste ich auch nachspringen…"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.