07.08.2011 09:20 |

Gefahrenanalyse

Jeder 10. Mensch ist von Vulkanen bedroht

Statistisch gesehen lebt fast jeder zehnte Mensch auf der Erde in Reichweite eines aktiven Vulkans und riskiert damit täglich seine Existenz. Das ist das Ergebnis einer Analyse des weltweit tätigen Rückversicherungsmaklers Aon Benfield, die jetzt in Deutschland veröffentlicht wurde.

Das Unternehmen mit 59.000 Mitarbeitern an 500 Standorten in mehr als 120 Ländern der Welt hat einen Leitfaden über Vulkane, Erdrutsche und Tsunamis herausgegeben, der Versicherungsunternehmen bei der Risikobewertung helfen soll.

Gefühlte Sicherheit trügerisch
"Dass sowohl Bevölkerung als auch Unternehmen sich trotz des Risikos in der Nähe von aktiven Vulkanen niederlassen, liegt daran, dass Vulkane in extrem langen Intervallen ausbrechen und die potenzielle Gefahr verdrängt wird", heißt es in der in Hamburg vorgestellten Studie. Die gefühlte Sicherheit könne jedoch trügerisch sein. Die Versicherungswirtschaft sei besonders vom jüngsten Erdbeben in Japan, das einen Tsunami mit verheerender Zerstörung auslöste, für das Thema sensibilisiert.

Weltweit über 1.500 aktive Vulkane
Auf der Erde gibt es mehr als 1.500 aktive Vulkane. Erdrutsche sind nach der Analyse das am weitesten verbreitete geologische Risiko. Stark gefährdete Gebiete seien Teile Nord- und Südamerikas, die Alpen und der Himalaya sowie die Karibik und Südostasien. Rund 80 Prozent der Tsunamis werden von Erdbeben verursacht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Jänner 2021
Wetter Symbol