Mi, 15. August 2018

Kugel ins Bein

04.08.2011 17:08

Einbrecher bei WEGA-Einsatz in Wien angeschossen

Ein mutmaßlicher Einbrecher ist am Donnerstag im Wiener Bezirk Brigittenau von einer Kugel aus der Waffe eines WEGA-Beamten getroffen worden. Der 29-Jährige wollte offenbar in seine Nachbarwohnung einsteigen. Passanten beobachteten ihn dabei und verständigten die Polizei - die Spezialeinheit rückte an. Der Mann ging laut Exekutive mit Messern auf die Polizisten los, woraufhin das Feuer eröffnet wurde - ein Projektil traf den Verdächtigen ins Bein.

Wie Polizeisprecher Roman Hahslinger erklärte, hatten Zeugen gegen 9 Uhr in der Denisgasse beobachtet, wie der Mann über die Außenmauer von einem Fenstersims - im fünften Stock des Hauses - auf das andere kletterte und eine Scheibe einschlug. Daraufhin alarmierten die Passanten (im Bild einer der Zeugen) die Polizei.

In Wohnung verschanzt
Als der 29-Jährige bemerkte, dass die Exekutive anrückte, kletterte er wieder zurück in seine Wohnung und verschanzte sich dort. Er bewaffnete sich mit zwei großen Messern, so der Polizeisprecher, und ging schließlich im Vorzimmer auf die WEGA-Beamten, die die Wohnung stürmten, los. Einer der Beamten gab drei Schüsse ab und traf den Mann einmal in den Unterschenkel.

Der 29-Jährige - nach Informationen der "Krone" handelt es sich um einen russischen Asylwerber - wurde ins Lorenz-Böhler-Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr dürfte laut Hahslinger nicht bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.