04.08.2011 22:56 |

3:2 gegen Olimpija

Drei Barazite-Tore sichern der Wiener Austria EL-Aufstieg

Alle drei ÖFB-Klubs stehen im Play-off zur Europa League. Nach Ried und Salzburg (siehe Infobox) hat am Donnerstagabend auch Austria Wien nachgezogen. Die Favoritner feierten im Rückspiel der dritten Quali-Runde einen 3:2-Heimsieg gegen Olimpija Ljubljana. Dank drei Treffern von Nacer Barazite (18., 46., 69./Foulelfer) durfte die Austria am Ende jubeln, nachdem die Slowenen nach dem Gelb-Rot-Ausschluss von Alexander Grünwald (50.) durch Dare Vrsic (54.) und Boban Jovic (59.) zwischenzeitlich auf 2:2 gestellt hatten.

Die Favoritner mussten von Beginn an bangen. Omladic (15., 17.) stellte Austria-Torhüter Pascal Grünwald zweimal vor Probleme. Fast im Gegenzug schlug die Austria aber zu. Ein Fernschuss von Zlatko Junuzovic wurde von Olimpijas Schlussmann Dzafic noch zur Ecke gedreht, der anschließende Corner brachte aber das 1:0. Barazite setzte sich am kurzen Eck durch und köpfelte den Ball aus wenigen Metern in die Maschen.

Der hinter Solo-Spitze Roland Linz aufgebotene Tomas Jun (24.) und erneut der agile Junuzovic (42.) hätten noch vor der Pause nachlegen können. Olimpija deutete in einigen Aktionen aber an, dass das geringste Zurückstecken bestraft werden könnte.

Austria gab 2:0-Führung aus der Hand
Als Barazite den ersten Angriff der Austria nach 15 Sekunden der zweiten Spielhälfte zum 2:0 abschloss, schien die Partie dennoch gelaufen. Doch die Austria schwächte sich selbst. Der bereits aufgrund eines unnötigen Hands verwarnte Grünwald sah vom russischen Schiedsrichter Jeskow die Gelb-Rote Karte. Trainer Daxbacher brachte mit Alexander Gorgon für Linz einen zusätzlichen Mann für das Mittelfeld, doch Olimpija fackelte in nummerischer Überzahl nicht lange.

Vrsic und Jovic beförderten die Gäste auf Play-off-Kurs, die Austria hing in den Seilen. Erneut stand aber Jeskow im Mittelpunkt, als er ein Halten von Olimpija-Verteidiger Andjulkovic an Jun als Foul ahndete und auf Elfmeter entschied. Barazite traf zum 3:2 in Unterzahl, für den Niederländer waren es bereits die Tore vier, fünf und sechs im laufenden Bewerb.

Veilchen im Glück
Dem nicht genug gingen die Kartenspiele auch aufseiten der Slowenen weiter. Andjelkovic wurde vom russischen Referee nach einem Foul an Jun ebenfalls des Feldes verwiesen. Im Duell zehn gegen zehn wankte die Austria weiter und musste sich in der 75. Minute bei der Glücksgöttin Fortuna und Pascal Grünwald bedanken. Vrsic traf zunächst die Stange, bei der anschließenden Chance von Delamea rettete der Austria-Keeper in höchster Not. In der 93. Minute klatschte ein Eckball von Vrsic darüberhinaus noch an die Latte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Jänner 2021
Wetter Symbol

Sportwetten