Sa, 18. August 2018

Giftmix im Fell

03.08.2011 09:59

Rattenart bezwingt Raubtiere mithilfe von Pflanzengift

Wissenschaftler in England haben jetzt herausgefunden, dass afrikanische Mähnenratten (Bild) Pflanzengift nutzen, um damit Raubtiere abzuwehren. Dafür zerkauen die Nager die Rinde einer Strauchpflanze und verteilen das Gift mit Speichel auf ihrem Fell. Schon bei der kleinsten Berührung wird das Gift freigesetzt. Für das Raubtier kann solch eine Begegnung nach Angaben der Forscher tödlich enden.

Bei drohender Gefahr stellen die kleinen Mäuseverwandten ihre Haare wie eine Mähne auf und erinnern dabei eher an Stachelschweine als an Ratten. Die Gefahr lauert jedoch nicht im langen Deckhaar, sondern in versteckten Fellbereichen, die an beiden Seiten von den Ohren in Richtung Hinterteil verlaufen. Beim Aufstellen der Haare werden diese Bereiche aufgedeckt und eine gefährliche Berührung wahrscheinlicher.

Ein Wissenschaftler-Team um Jonathan Kingdon und Professor Fritz Vollrath von der University of Oxford konnten beobachten, wie die Mähnenratten an der Rinde einer immergrünen Strauchpflanze namens Acokanthera schimperi nagten und kauten und anschließend ihre seitlichen Fellbereiche leckten. Diese Haarpartien analysierten die Zoologen genauer.

Toxischer Speichelmix im Haar
Unter dem Elektronenmikroskop beobachteten die Forscher im Innern der Haare dünne Gewebefäden (Bild oben rechts und zweites Bild), die sich dochtartig mit dem toxischen Speichel-Mix (im Bild hellgrün) vollsaugen. In den Fäden konnten die Wissenschaftler ein pflanzliches Gift aus der Klasse der Cardenolide, nachweisen. Zu diesen zählt auch g-Strophanthin, das von den Einheimischen Afrikas lange Zeit als Pfeilgift bei der Jagd benutzt wurde.

Aus überlieferten Erzählungen über Begegnungen von Hunden und Mähnenratten seien verschiedene Wirkungen des Giftes bereits bekannt. Sie sollen von leichter Koordinationsschwäche bis hin zum plötzlichen Herzversagen reichen. Wieso das Gift bei den Nagern offenbar keinerlei schädliche Wirkung zeigt, sei noch nicht endgültig geklärt, schreiben die Forscher, die die Ergebnisse ihrer Forschungen im Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B" veröffentlicht haben.

Fotos: Tim O'Brien/C. Holland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.