So, 19. August 2018

Nach viertem Infarkt

01.08.2011 12:42

"Pornojäger" Martin Humer 85-jährig verstorben

Der als "Pornojäger" bekannte Martin Humer ist im Alter von 85 Jahren am Sonntag im Klinikum in Wels gestorben. Das teilten Mitstreiter in einer Presseaussendung mit. Er hatte vor wenigen Wochen einen vierten Herzinfarkt erlitten. Der katholische Kämpfer gegen Unmoral - auch in der bildenden und darstellenden Kunst - bescherte mit seinen Aktionen der Polizei und der Justiz viel Arbeit.

Humer wurde am 11. November 1925 in Natternbach in Oberösterreich geboren. Er war gelernter Fotograf und betrieb in Waizenkirchen im Bezirk Grieskirchen ein Atelier. Auslöser für sein Wirken gegen die Pornografie soll gewesen sein, dass er bei einem Familienausflug in Linz bei einem Kiosk ein Sexheft entdeckte und er den Eindruck hatte, dass die Behörden seiner Anzeige nicht ernsthaft genug nachgingen.

Seitdem befasste er sich intensiv mit dem Sichten und Archivieren von pornografischem Material und Schreiben von Anzeigen. Er bekämpfte Pornografie, Prostitution, Schwangerschaftsabbruch, schulische Sexualerziehung und Homosexualität. Er gründete die "Bürgerinitiative zum Schutz des Lebens und der Menschenwürde" und war Obmann der Partei "Christlich Soziale Arbeitsgemeinschaft".

Unterstützer von Kurt Krenn
Humer zählte auch zu den Unterstützern des umstrittenen Diözesanbischofs von St. Pölten, Kurt Krenn, der im Herbst 2004 im Zusammenhang mit der Affäre um Kinderpornos und sexuellen Missbrauch im Priesterseminar zurückgetreten ist. Humer hatte zuvor Unterschriften gegen den Rücktritt des Bischofs gesammelt.

Auf seiner eigenen Homepage pornojaeger.at propagierte er jahrelang seine radikal-konservativen Ansichten, mit denen er auch oft ins politisch rechte Eck drängte. Humer erstattete nicht nur zahllose Anzeigen, seine Aktionen brachte ihm auch etliche ein. Unter anderem stand er vor Gericht, weil er eine Mozart-Skulptur von Markus Lüpertz auf dem Salzburger Ursulinenplatz mit rot-grüner Lackfarbe besprüht und mit weißen Daunen gefedert hatte. Die Skulptur habe mit Kunst nichts zu tun, "sie ist eine Art Pornografie", argumentierte er.

Staatsanwälte "Mittäter" im Inzestfall von Amstetten
Auch zum Inzest-Fall von Amstetten äußerte sich Humer auf seiner Homepage. So erklärte er in einem offenen Brief an die Staatsanwaltschaft Niederösterreich, die dortigen Beamten und der Pressesprecher seien "Mittäter", da sie den Verkauf von Pornofilmen auf der Erotikmesse in St. Pölten nicht unterbunden hätten.

Künstler wie Hermann Nitsch und Otto Mühl, das Burgtheater und der Life Ball gerieten ins Visier von Humer. 2010 veranstaltete er mit zehn Gleichgesinnten eine Gegendemonstration vor der HIV-Charity-Veranstaltung (siehe weitere Bilder und Video in der Infobox).

Ermittlungen wegen Wiederbetätigung
Zuletzt führte die Staatsanwaltschaft Wels gegen ihn Ermittlungen wegen Wiederbetätigung. Er soll dem vorsitzenden Richter im Honsik-Prozess einen Brief geschickt haben - mit folgendem Wortlaut: "Honsik bestreitet, dass es in Dachau und in Mauthausen Gaskammern gegeben hätte. Honsik hat recht." Betrachte man seine Ausführungen in ihrer Gesamtheit, sei kein Vorsatz nachweisbar, erklärte schließlich die Staatsanwaltschaft und stellte die Ermittlungen ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Premier League
Manchester United verliert bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International
Premier League
Manchester City siegt 6:1 dank Aguero-Triplepack
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.