Do, 13. Dezember 2018

Tapfer gekämpft

29.05.2011 18:35

Lustenau verpasst große Cupsensation gegen Ried

Knapp daneben ist auch vorbei: Trotz toller Leistung ist Austria Lustenau am Sonntag im Cupfinale gegen den SV Ried mit 0:2 gescheitert. Für beide Tore der Oberösterreicher sorgte Markus Hammerer (41., 67.). Doch gerade in der ersten Halbzeit hatten die angriffslustigen Lustenauer zahlreiche Topchancen am Fuß, verzeichneten auch einen Stangenschuss. Die Sensation für die Vorarlberger schien fast zum Greifen nahe, doch letztlich spielten die Oberösterreicher ihre Routine aus und holten sich den Pokal.

Insgesamt 14.500 Zuschauer waren ins Prater-Oval gekommen, rund drei Viertel davon standen auf Seite der Rieder, die ihren Anhang mit über hundert Bussen nach Wien gebracht hatten. "Fukushima & Bin Laden - Die Schlagzeilen von morgen werden unseren Namen tragen", mutmaßten die Rieder Fans per Transparent schon vor dem Anpfiff. Doch auch die Vorarlberger Fans waren in großer Anzahl ins Stadion gepilgert. Und sie sahen vor allem vor der Pause eine ganz starke Lustenauer Elf.

Starke Austria dominiert zu Beginn
Denn in der ersten halbe Stunde zeigten die Lustenauer, warum sie im Cup bereits Teams wie die Wiener Austria und Kapfenberg ausgeschaltet hatten. Während die Oberösterreicher ihre Stärke kaum auszuspielen vermochten, im Ballbesitz Schnelligkeit und Ideen vermissen ließen, strebten die Lustenauer angetrieben von Sascha Boller immer wieder konsequent dem Rieder Strafraum entgegen. Schon die Tatsache, als erster Vorarlberger Klub im Finale zu stehen, beflügelte die Stöhr-Elf sichtlich.

Die erste Großchance fand denn auch Lustenaus Felix Roth vor, der eine Karatay-Flanke aus wenigen Metern an die Stange lenkte (39.). Die vergebene Möglichkeit rächte sich kurz darauf bitter. Nach einem Mader-Eckball köpfelte Hammerer am Fünfer zum 1:0 ein - Goalie Kofler fehlten wenige Zentimeter (41.). "Da habe ich die Flanke unterschätzt und gezögert. Das 1:0 hat den Riedern dann in die Karten gespielt", seufzte Kofler später.

Nur zwei Minuten später vergab Ried dann eine exzellente Gelegenheit, eine Vorentscheidung herbeizuführen: Nach Lexas schöner Vorarbeit jagte Carril dessen Stanglpass aus Kurzdistanz über das Tor.

Hammerer macht den Sack zu
Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich der Außenseiter durchaus engangiert, blieb aber weiter harmlos. Ried kontrollierte das Geschehen und machte in der 67. Minute den Sack zu: Neo-Teamspieler Daniel Royer ließ einem kraftvollen Antritt samt Doppelpass mit Carril einen Schuss folgen, den Kofler noch parieren konnte. Den leicht zu verwertenden Abpraller ließ sich Hammerer nicht entgehen und musste nur noch einnicken (67.).

In der Schlussphase konnten die Vorarlberger nicht mehr zusetzen. Ried fand durch Carril sogar noch die Chance auf das 3:0 vor, Kofler drehte aber den fein angetragenen Freistoß über die Latte (73.). Und in der Nachspielzeit zischte ein Mader-Schuss nur knapp an der Stange vorbei.

"Konnten Gegner unser Spiel aufzwingen"
Lustenau-Trainer Edmund Stöhr, der den Klub verlassen wird, zeigte sich nach dem Schlusspfiff dennoch zufrieden: "In der ersten Hälfte traten wir so auf, wie wir es uns vorgenommen haben. Wir waren initiativ und haben versucht, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen. Das ist uns phasenweise auch gelungen. Dadurch kamen wir zu vielen Chancen. Nach unserem Pfostenschuss fiel dann aber das 0:1, das war der Genickschuss. Nach der Pause hat sich gezeigt, dass die Rieder eine sehr routinierte Mannschaft sind."

Trotz der Niederlage konnten die Lustenauer nach Schlusspfiff erhobenen Hauptes zur Siegerehrung schreiten. Alleine mit dem Erreichen des Cupfinales war den Vorarlbergern schon die große Sensation gelungen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg
Aktuelle Schlagzeilen
Europa League
LIVE: Red Bull Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Kuriose Insolvenz
Niederösterreichische Moschee in Konkurs
Österreich
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Omas Schokokipferln
Lieblingsrezept
Rallye-Paukenschlag
Rekord-Champion Loeb fährt 2019 im Hyundai!
Motorsport
Nach CL-Blamage
Üble Beschimpfung? Real-Star legt sich mit Fans an
Fußball International
Vorarlberg Wetter
-5° / -1°
wolkenlos
-7° / 0°
heiter
-4° / 0°
wolkenlos
-5° / 1°
wolkenlos

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.