Mi, 19. September 2018

"Kein kleines Delikt"

29.05.2011 11:21

Klagenfurter Schule lehnt Burschen mit Fußfessel ab

Seit dem Vorjahr ist die Fußfessel in Österreich erlaubt - und sie ist auch für junge Straftäter gedacht. In einer Klagenfurter Schule haben nun Eltern eines Fußfesselträgers nachgefragt, ob ihr Sohn aufgenommen werden würde. Der Direktor lehnte ab - allerdings wegen der Straftat und nicht wegen der Fessel selbst, wie der Schulleiter beteuert: "Der Bursche saß wegen bewaffneten Raubüberfalls", bei anderen Delikten könne man reden.

Den Eltern des jungen Bosniers liegt die Ausbildung ihres Sohnes offensichtlich am Herzen. Gleich nach seiner Verurteilung hatten sie um seine Aufnahme in der betreffenden Klagenfurter Mittelschule angesucht - vergeblich.

"Aufklärung statt Mobbing"
Bleibt die Frage, wie Schuleinrichtungen nun wirklich mit einem jungen Häftling umgehen würden, der nur dank einer Fußfessel den Unterricht besuchen kann, und wie vor allem seine Mitschüler darauf reagieren. Landesschulrats-Vizepräsident Rudi Altersberger gibt sich zuversichtlich: "Klärt man die Klasse auf, verhindert man wahrscheinlich ein Mobbing des jungen Schülers."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.