So, 19. August 2018

Ohne Rücksicht

28.05.2011 16:56

Mountainbiker sorgen auf der Petzen für Ärger

Über Stock und Stein heizen Radfahrer mit ihren Downhillbikes die Petzen hinunter. Aber nicht auf den offiziellen Wegen, sondern rücksichtslos querfeldein. Und das sorgt für dicke Luft bei den Grundbesitzern, Jägern und sogar den Verantwortlichen der Petzen-Bergbahnen, die jetzt Maßnahmen überlegen.

"Wir haben drei Mountainbike-Strecken, aber diese sind den Hobby-Sportlern wohl zu wenig", ärgert sich Völkermarkts Bezirksjägermeister Franz Koschuttnig: "Die Wildtiere werden komplett beunruhigt. Es wird immer ärger und ist inzwischen ein gewaltiges Problem."

Auch Petzen-Bergbahnen-Chef Alfred Pajancic kann dem "Querfeldein"-Radfahren nichts abgewinnen: "Die Mountainbiker wissen ja gar nicht, was sie anrichten, wenn sie über einen Jägersteig durch die Wildeinstandsgebiete oder die Skipiste hinunterfahren. Ich selbst habe schon Mountainbiker getroffen, die ihr Fahrrad auf die Feistritzer Spitze getragen haben, um dann mit Vollgas hinunterzuradeln. Das muss nun wirklich nicht sein, denn auch unsere Skipiste wird beschädigt."

Koschuttnig: "Nicht nur die Wildtiere, auch die Wanderer werden von den Radfahrern gestört, wenn sie ihnen auf den Wegen entgegen kommen." Auf der Petzen will man jetzt reagieren. Pajancic: "Wir werden Hinweistafeln aufstellen und hoffen, dass die Biker die offiziellen Strecken nutzen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.